"Wissen ermöglicht dir ein bewusstes Leben."
Manuela Herzog


Hier finden Sie Artikel mit diversen interessanten Inhalten:


Chronologischer Überblick:

23. Juni 2020:    Kleine Baumkunde

5. Juni 2020:      Kleine Kräuterkunde

23. Juni 2019:    Gesunde Balance von Körper – Geist – Seele  - aber wie?

3. Juni 2019:      Emotionale Konflikt-Bewältigung - aber wie?

23. Mai 2019:    Stressbewältigung - aber wie?

4. März 2019:    Geistheilung – Quantenheilung – Spirituelle Heilung – Teil 2/2

23. Febr. 2019:  Geistheilung – Quantenheilung – Spirituelle Heilung – Teil 1/2

18. Jan. 2019:   Die Macht deiner inneren Überzeugungen und Glaubenssätze – Teil 3/3

2. Jan. 2019:     Die Macht deiner inneren Überzeugungen und Glaubenssätze – Teil 2/3

10. Dez. 2018:  Die Macht deiner inneren Überzeugungen und Glaubenssätze – Teil 1/3

23. Sept. 2018: Eigenverantwortung

21. Juni 2018:    Magische Zahlen

1. April 2018:     „ES“ ist Liebe

7. März 2018:    Akasha-Chronik – Das wissende Feld

21. Febr. 2018: Keine Lebensfreude – wenig Lebenslust?

21. Jan. 2018:   Wie schütze ich mich vor Energieraub bzw. Energievampiren?

16. Okt. 2017:   Erholsamen Schlaf durch YIN-Energie-Stärkung





23. Juni 2020

KLEINE BAUMKUNDE - Übersicht

        >>> Details siehe unten

APFEL - In Beziehung sein, Solidarität, Offenheit:

HASELNUSS - Wegweiser, Kreativität, spielerische Seite:

BIRKE - Bewegung, Flexibilität, Neuanfang, Energie aufnehmen:

LINDE - Großherzige Verbundenheit, Gemeinschaft, Öffnung des Herzens:

BIRNE - Inneres Kraftpotenzial, eigene Mitte, Balance zwischen Geben und Nehmen, süße Fülle:

ROSSKASTANIE - Anerkennung von Gegensätzen, Entfaltung:

BUCHE - Gelassenheit, Klarheit, Ordnung, Einsicht

SCHWARZKIEFER - Stabilität, Spannung – Entspannung, dynamische Beweglichkeit:

EICHE - Standfestigkeit, Verlässlichkeit, Selbstbewusstsein, Beständigkeit:

TANNE - Lebenswille, Zuversicht, Stabilität:

FEIGE - Balance zwischen Zuwendung und Abgrenzung, Fruchtbarkeit, nährende Lebensenergie:

VOGELBEERE (EBERESCHE) - Lebensfreude, Weitblick, neue Perspektiven:

FICHTE - Gemeinschaft, Miteinander, Großzügigkeit:

WALNUSSBAUM - Lebensenergie, Kraftentfaltung, Balance zwischen Kopf und Bauch:

 

APFEL - In Beziehung sein, Solidarität, Offenheit:

  • Der Apfelbaum ist ein Symbol der      Beziehungsfähigkeit und steht für die Verbindung zu sich selbst und zu      anderen. Er schenkt uns Offenheit für die menschlichen Gegensätze und      hilft dabei, uns einander anzunähern. Der Apfelbaum unterstützt dabei,      unversöhnliche Pole in uns selbst und mit anderen zu überwinden.

 

BIRKE - Bewegung, Flexibilität, Neuanfang, Energie aufnehmen:

  • Der Birkenbaum steht für Bewegung und      Beweglichkeit, sowohl geistig als auch körperlich. Er schenkt uns Kraft      und Vertrauen für erste Schritte auf neuem Boden, Energie für einen      Neubeginn. Alles, was fließen will und soll wird von der Birke      beeinflusst. Sie löst Aufgestautes und bringt es wieder ins Fließen. Sie      unterstützt uns dabei, in unsere ursprünglichste, unsere kindlich-leichte      Bewegung zurück zu finden.

 

BIRNE - Inneres Kraftpotenzial, eigene Mitte, Balance zwischen Geben und Nehmen, süße Fülle:

  • Der Birnbaum steht für das Erkennen der      inneren Fülle und die Entfaltung des eigenen Potenzials. Er hilft uns      dabei, unserer schöpferischen Kraft Ausdruck zu verleihen. Auf diesem Wege      bringt er uns zur eigenen Mitte und zur Balance zwischen Geben und Nehmen.      Der Birnbaum lehrt uns die Früchte des Lebens gleichsam zu genießen und zu      verschenken.

 

BUCHE - Gelassenheit, Klarheit, Ordnung, Einsicht

  • Die Buche symbolisiert Gelassenheit und      Ruhe. Sie steht für Klarheit, Ordnung und schenkt uns Orientierung. Der      Buchenbaum gibt Geborgenheit und inneren Frieden. Die Buche scheint uns      die „Botschaft des Lebens“ zu vermitteln.

 

EICHE - Standfestigkeit, Verlässlichkeit, Selbstbewusstsein, Beständigkeit:

  • Die Eiche vermittelt Verlässlichkeit und      Beständigkeit. Mit ihrer mächtigen Erscheinung steht sie für Selbstbewusstsein      und Ausdauer. Sie verhilft uns zur Einsicht, dass Stärke und Schwäche      untrennbar miteinander verbunden sind. Die Eiche lehrt uns den Stürmen des      Lebens zu trotzen, indem wir uns selbst wieder vertrauen lernen.

 

FEIGE - Balance zwischen Zuwendung und Abgrenzung, Fruchtbarkeit, nährende Lebensenergie:

  • Der Feigenbaum steht für Fruchtbarkeit      und nährende Lebensenergie. Er steht für die Balance zwischen Geben und      Nehmen. Der Feigenbaum ruft dazu auf, die Geschenke des Lebens großzügig      zu teilen, sowohl geistig wie materiell. Er steht für die Ausgewogenheit      zwischen Egoismus und Altruismus, um ein gemeinsames „Wir“ zu erkennen.

 

FICHTE - Gemeinschaft, Miteinander, Großzügigkeit:

  • Die Fichte vermittelt uns das      Miteinander und Zueinander des Menschen. Sie öffnet unser Herz, damit wir      im anderen das Gleiche und das Fremde zugleich erkennen und annehmen      können. Die Fichte steht für Großzügigkeit und die Bereitschaft zu teilen.      Sie ist ein Gabenbaum und Friedensstifterin. Sie lässt uns erkennen, dass      Geben und Nehmen menschliche Nähe schenken.

 

HASELNUSS - Wegweiser, Kreativität, spielerische Seite:

  • Der Haselnussstrauch ist ein Wegweiser      und Pionier. Er steht für die spielerische Kreativität. Er öffnet unsere      Hände und Herzen sowie unseren Geist, um nach neuen Möglichkeiten zu      suchen. Der Haselstrauch unterstützt uns dabei, Grenzen zu überschreiten,      um wohltuende Weite zu erfahren.

 

LINDE - Großherzige Verbundenheit, Gemeinschaft, Öffnung des Herzens:

  • Der Lindenbaum steht für die      Gemeinschaft und ist Symbol für die Verbundenheit zwischen den Menschen.      Er hilft uns, das Herz zu öffnen und zu erkennen, dass sich das Leben nur      in und mit einer Gemeinschaft entfalten kann. Die Linde unterstützt auch      den Prozess der Begegnung mit uns selbst.

 

ROSSKASTANIE - Anerkennung von Gegensätzen, Entfaltung:

  • Die Kastanie ist Symbol für die      Gegensätze des Lebens und in uns. Sie verdeutlicht die unterschiedlichen      Seiten in allem und lässt sie uns als notwendig annehmen. Die Kastanie      hilft uns, diese Gegensätze wahrzunehmen, in Verbindung zu bringen und so      im Fluss zu bleiben. Wer einen Anstoß braucht oder Mut, um die verborgenen      Fähigkeiten in sich zu erkennen und zu entfalten, findet Kraft beim      Kastanienbaum.

 

SCHWARZKIEFER - Stabilität, Spannung – Entspannung, dynamische Beweglichkeit:

  • Die Schwarzkiefer steht für Stabilität      und dynamische Bewegung zugleich. Sie vermittelt uns die Balance zwischen      Spannung und Entspannung. Die Schwarzkiefer ist Symbol für den      Spannungsbogen innerer und äußerer Beweglichkeit.

 

TANNE - Lebenswille, Zuversicht, Stabilität:

  • Der Tannenbaum hilft uns, Vergangenes      liebevoll loszulassen, dankbar in der Gegenwart zu leben und hoffnungsvoll      in die Zukunft zu blicken. Er steht für Lebenswille, Zuversicht und      Hoffnung, vermittelt Vertrauen in das Leben und zu sich selbst. Die Tanne      symbolisiert den Einklang zwischen innerer und äußerer Sicherheit und      Stabilität. Sie hilft dabei, uns in unserer Unvollständigkeit anzunehmen,      wie wir sind.

 

VOGELBEERE (EBERESCHE) - Lebensfreude, Weitblick, neue Perspektiven:

  • Die Vogelbeere steht symbolisch für      Lebensfreude und Weitblick. Sie vermittelt uns den Blick auf alle Seiten      des Lebens zu lenken. Sie schenkt uns neue Perspektiven, Ausblicke und      Einsichten. Die Vogelbeere unterstützt den Prozess, eins mit sich selbst      zu werden und den Blick für das große Ganze zu bewahren, um im Miteinander      harmonisch zu leben.

 

WALNUSSBAUM - Lebensenergie, Kraftentfaltung, Balance zwischen Kopf und Bauch:

  • Der Walnussbaum steht für den Kern der      Dinge und die Erkenntnis des Wesentlichen. Vom Wesen her ruft der      Walnussbaum zum Aufbruch und bietet sich als stärkende Wegzehrung an. Er      gibt nicht nur Lebensenergie, sondern reinigt und bereinigt auch. Der      Walnussbaum berührt die Sehnsucht, sich zu zentrieren und sich auf das      Wesentliche zu konzentrieren, um so ein Gefühl zu bekommen was richtig und      wichtig ist. Mit der Walnuss gelingt es, die Balance zwischen Kopf und      Bauch herzustellen und die Entscheidungskraft zu unterstützen.

 

Quelle: Broschüre Seewald Kräuterspezialitäten


5. Juni 2020

Kleine KRÄUTERKUNDE - Übersicht

        >>> Details siehe unten

ALANT - Befreite Lebensfreude:

HOLUNDER - Öffnung:

RINGELBLUME - Verbindende Kraft:

AUGENTROST - Zuversicht

JOHANNISKRAUT - Strahlendes Licht:

ROSMARIN - Klarheit und Kraft:

BALDRIAN - Bleib gelassen:

KAPUZINERKRESSE - Sprühendes Lebensfeuer:

SALBEI - Klärende Kraft:

BÄRLAUCH - Frühlingskraft:

KARDENWURZEL - Kraftvolle Befreiung:

SCHAFGARBE - Objektivität:

BEIFUSS -  Innere Stärke:

LINDENBLÜTE - Solidarität:

SONNENHUT - Behüten:

BRENNESSEL - Glühendes Lebensfeuer:

LÖWENZAHN - Licht ins Dunkel:

STORCHENSCHNABEL - Integrität:

ENGELWURZ - Balsamische Kraft:

MÄDESÜSS  - Fröhliche Leichtigkeit:

THYMIAN - Lebensglut:

FRAUENMANGEL - Weibliche Harmonie:

MARIENDISTEL - Lebenskraft im Fluss:

YSOP - Dynamische Klarheit:

GÄNSEBLÜMCHEN - Kleine Sonne:

MEISTERWURZ - Innerer Meister:

ZINNKRAUT - Flexibilität und Ordnung:

HAFERBLÜTE - Stabilität:

MELISSE - Herzenswärme:

ZISTROSE - Balsam für Leib und Seele:

HERZGESPANN - Herzlichkeit:

OLIVENBLATT - Licht ins Dunkel:



 

ALANT - Befreite Lebensfreude:

  • Alant unterstützt aufgrund seiner      bitteren Inhaltsstoffe die Stoffwechselvorgänge. Mit seinen tiefen, festen      Wurzeln und den zugleich sonnigen nach oben gerichteten Blütenköpfchen      steht er sinnbildlich für den Ausgleich von „oben und unten“ – „Himmel und      Erde“.
    Traditionell ist er demnach auch für die Atemwege und Verdauung gleichermaßen beschrieben.
  • Als Sonnenpflanze steht Alant für      Stärke, Mut und Lebensfreude.

 

AUGENTROST - Zuversicht:

  • Der botanische Name      „Euphrasia“ bedeutet Frohsinn und Wohlempfinden. Augentrost wird schon     seit Jahrhunderten für alle Themen rund um die Augen in der Kräuterkunde      verwendet.

  • Auf der emotionalen Ebene kann Euphrasia      die frohe Zuversicht stärken, „wieder hinschauen zu können“, Dinge aus      einem lichteren Blickwinkel zu sehen.

 

BALDRIAN - Bleib gelassen:

  • Baldrian wird schon lange      Zeit als Teeaufguss oder Gewürz verwendet. Ihm wird die Stärkung des     Gemüts nachgesagt.
  • Aufgrund der Pflanzensignatur      unterstützt Baldrian all jene, die zu sehr vom Verstand bestimmt werden      und sich ständig das „Sorgen-Karussel“ dreht. Er bringt Stille und Ruhe in      die Gedanken. Seine positiven Kräfte kann er auch bei geschäftigem      Lebensstil entfalten und so zu mehr Gelassenheit führen.

 

BÄRLAUCH - Frühlingskraft:

  • Bärlauch gehört zu den      typischen Frühlings-Reinigungskräutern. Er durchflutet uns mit frischer     Energie für Körper, Seele und Geist.

  • Bärlauch unterstützt dabei, Vergangenes      loszulassen und Neues zu beginnen. Er bringt alles in Bewegung und kann      helfen, alte Muster und Verhärtungen aufzubrechen und zu entsorgen.     Bärlauch steht für Willenskraft, Tatendrang, Entscheidungsfähigkeit.

 

BEIFUSS -  Innere Stärke:

  • Wie alle Bitterkräuter ist      auch der Beifuß ein von alters her geschätztes Kraut. Er vermag die     weiblichen Kräfte in allen Abläufen zu stärken. Früher war er auch bekannt      als Hebammenkraut.
  • Traditionell wurde und      wird Beifuß auch als Räucherkraft für Schutz-, Segens- und     Reinigungsräucherungen verwendet.
  • Der Beifuß steht für mentale Klarheit,      innere Stärke und Ausdauer. Er kann dazu beitragen, Kraft aus eigener      Quelle und inneren Ressourcen zu schöpfen und unterstützt die Sensibilität      für die eigene Intuition.

 

BRENNESSEL - Glühendes Lebensfeuer:

  • Die Brennessel ist reich      an pflanzlichen Eisenverbindungen und hat einen hohen Chlorophyllgehalt.     Bereits der Hl. Hildegard waren die wohltuenden Eigenschaften bekannt und      empfahl die Brennessel als Reinigungspflanze. Sie gilt auch als      Powerpflanze für müde Männer.
  • Aus geistig-seelischer Sicht steht die      Brennessel für Transformations- und Entwicklungsprozesse, sowie das      Entfachen des inneren Feuers.

 

ENGELWURZ - Balsamische Kraft:

  • Die Engelwurz ist ein      rundum wohltuendes und kräftigendes Kraut und wird traditionell mit     Stoffwechselthemen in Zusammenhang gebracht
  • Als lichtvolle Sonnenpflanze verleiht      die Engelwurz der Seele Licht und Wärme. Sie steht als „Erzengel in      Pflanzengestalt“ für Lebenskraft, Herzenswärme und Vitalität. Sie gleicht      aus in Situationen der Reizüberflutung, wo ein Übermaß an Eindrücken nicht      verdaut werden kann. Engelwurz ist Balsam für Körper, Geist und Seele und      begleitet bei dunklen Gedanken und Mutlosigkeit.

 

FRAUENMANGEL - Weibliche Harmonie:

  • Der Frauenmantel ist ein      Sinnbild für die Weiblichkeit und gilt als hilfreich und ausgleichend bei      fast allen Frauenthemen.
  • Der Pflanzensignatur nach unterstützt      Frauenmantel die weibliche Seite im Menschen. Er ermutigt dabei, sich für      die Bedürfnisse und Signale anderer zu öffnen und Zuwendung anzunehmen. Er     sensibilisiert zum Zuhören können sowie zum Hören nach innen.

 

GÄNSEBLÜMCHEN - Kleine Sonne:

  • Das Gänseblümchen ist eine      sehr beliebte Pflanze im Garten und verziert so manche Salate. Auch in der Volkskräuterkunde und Homöopathie wird es sehr geschätzt.
  • Das Gänseblümchen gilt      seiner Pflanzensignatur nach als „kleine Sonne“ und gibt Unterstützung für     das „Innere Kind“. Mit seinem kleinen Sonnenblicht stärkt das      Gänseblümchen Menschen, die vergessen haben, dass alles Große im Kleinen      beginnt, die sich nach außen hin stark und überheblich geben, aber in      Wahrheit schwach und unsicher sind.

 

HAFERBLÜTE - Stabilität:

  • Der Hafer ist ein      hochgeschätztes Nahrungsmittel und gilt als Kraftspender. Haferbrei ist      zum Beispiel als Schonkost weit verbreitet.
  • Im geistig-seelischen Bereich kann die      Haferblüte die Belastbarkeit des Menschen stärken und überall dort      stabilisieren, wo die Balance verloren gegangen ist. Ihre Eigenschaft,      Dinge wieder ins Lot zu bringen, ist wichtig für einen erholsamen Schlaf.      Die Haferblüte kann hilfreich sein bei innerlichen und äußerlichen      Drucksituationen, die oftmals auch durch Suchtverhalten kompensiert      werden.

 

HERZGESPANN - Herzlichkeit:

  • Das Herzgespann ist eine      ausdauernde, widerstandskräftige Pflanze, die ihre positiven Eigenschaften  auf das Herz-Kreislaufsystem entfalten kann.
  • Auf emotionaler Ebene kann Herzgespann      eine Beziehung zur innersten Lebendigkeit des Menschen herstellen und      bringt dadurch innere Ruhe und Herzens-Harmonie.

 

HOLUNDER - Öffnung:

  • Der Holunder ist eine      Pflanze mit jahrhundertelanger Tradition. So findet er seit jeher für    schweißtreibende Tees Verwendung und wird wegen seiner positiven      Eigenschaften für die Abwehrkräfte sehr geschätzt.
  • Der Holunderstrauch ist das Sinnbild für      die Urmutter, die für den Prozess des ständigen Wandels von Entstehung,      Wachstum und Vergehen steht. Ihr Schutz zeichnet sich vor allem durch      Weisheit und die Übernahme von Verantwortung aus. Bei Reifungsprozessen      und in Übergangsphasen, wie wir sie im Leben oft erfahren, ist sie eine      hilfreiche Begleiterin.

 

JOHANNISKRAUT - Strahlendes Licht:

  • Johanniskraut gilt als      uralte wohltuende Lichtpflanze und wird zur Harmonisierung des Gemüts     verwendet.
  • Mit seiner Sonnensignatur eignet sich      das Johanniskraut besonders gut in der dunklen Jahreszeit. Bei trüber      Witterung, aber auch bei traurigen Gedanken bringt es sein strahlendes      Licht in Leib und Seele. Es hilft, Kraft aus der Quelle des Lichtes zu      schöpfen.

 

KAPUZINERKRESSE - Sprühendes Lebensfeuer:

  • Die Kapuzinerkresse ist in      der Kräuterkunde bekannt für ihre anregenden, vitalisierenden und     belebenden Kräfte. Senföle, wie sie in der Kapuzinerkresse vorkommen, sind      gut geeignet, um bei durchdringender Kälte wieder zu wärmen.
  • Ihrer Pflanzensignatur nach, steht die      Kapuzinerkresse für Lebensfreude, Ausgelassenheit und Fröhlichkeit. Sie      bringt Energie und Unternehmungslust für kopfbetonte Stubenhocker.

 

KARDENWURZEL - Kraftvolle Befreiung:

  • Die Kardenwurzel gilt seit      Jahrhunderten als mächtige Reinigungspflanze.
  • Auf geistig-seelischer Ebene stärkt die      Kardenwurzel die Widerstandskraft gegen Einflüsse, die nur schwer erkannt      werden. Als Distel ist sie von Stacheln übersät und zeigt damit symbolisch      eine ausgeprägte Abwehrfunktion. Die Kardenwurzel gibt Kraft und regt an,      über die eigene Haltung nachzudenken.

 

LINDENBLÜTE - Solidarität:

  • Die Lindenblüten sind      bekannt dafür, den Körper zum Schwitzen zu bringen. Durch das     „Ausschwitzen“ können wieder die körpereigenen Abwehrprozesse unterstützt      werden.
  • Die Linde gilt in der spirituellen      Tradition als „Baum der Erleuchtung“. Mit ihrer breiten Krone voller     „Herzblätter“ wirkt die Linde wie ein Mutterbaum, der zum Zusammentreffen      einlädt und auch in Zeiten von Konflikten Frieden und Klarheit stiftet. In      alten Zeiten wurde unter einem Lindenbaum Gericht gehalten und Feste      gefeiert.
  • Auf der emotionalen Ebene symbolisiert      die Linde den familiären und gemeinschaftlichen Zusammenhalt und weckt die      Verantwortlichkeit füreinander.

 

LÖWENZAHN - Licht ins Dunkel:

  • Der sonnengelbe Löwenzahn      enthält viele Bitterstoffe und ist für jede reinigende Frühjahrskur     empfehlenswert.
  • Der Löwenzahn gilt seiner Signatur nach      als Lichtbringer, der unterdrückte Gefühle aus dem Innersten ans Licht      holt, wo sie schließlich aufgelöst werden können. Im spirituellen Sinn      soll der Löwenzahn die „Bitterkeit der Seele“ auflösen.

 

MÄDESÜSS  - Fröhliche Leichtigkeit:

  • Traditionell wird Mädesüß      wegen seiner stärkenden Eigenschaften auf das Immunsystem geschätzt.
  • Einer Legende nach soll      die Muttergottes Mädesüß auf der Erde gesät haben. Allerdings galt bereits     bei den keltischen Stämmen der vorchristlichen Zeit das nach Vanille und      Bittermandeln duftende Mädesüß als heilige Pflanze.
  • Die wichtigste Seelenqualität von      Mädesüß ist die Stärkung des Urvertrauens. Bei Verlusterfahrungen und      Versagensängsten kann es wieder Leichtigkeit, Lebensfreude und Zuversicht      zurück bringen. Mädesüß fördert die Entwicklung der weiblichen      Persönlichkeit. Es stärkt einerseits die Sensibilität, andererseits die      Differenzierung und die vernünftige Entscheidungsfähigkeit. Wenn das Gemüt verrücktspielt, kann Mädesüß dieses wieder ins Gleichgewicht bringen.

 

MARIENDISTEL - Lebenskraft im Fluss:

  • Die Mariendistel gilt als      reinigende, kraftvolle Pflanze, welche u.a. den Stoffwechsel in Schwung     bringen kann.
  • Die Mariendistel hat viele      Namen, wie z.B. Gottesgnadenkraut, Heilandsdistel oder Christi Krone. Die   Menschen in früheren Zeiten haben damit ihre Ehrfurcht vor dieser      segensreichen Pflanze ausgedrückt.
  • Auf geistiger Ebene hilft die      Mariendistel bei seelischen Vergiftungen. Wenn Menschen ihre tiefste     Lebenssehnsucht nicht erfüllen können, entsteht oft Wut und Aggression.      Die Mariendistel kann dabei helfen, diese in Liebe und Geduld zu      verwandeln.

 

MEISTERWURZ - Innerer Meister:

  • Die Meisterwurz enthalt      neben Bitterstoffen auch einen hohen Anteil an ätherischen Ölen.     Bitterstoffe sind bekannt für ihre anregenden Eigenschaften auf den      Stoffwechsel.
  • Die Meisterwurz ist eine „Meisterin“ die      den ganzen Menschen anregen kann. Sie steht für Selbstbewusstsein und      Befreiung aus Einengung und Zwang. Sie stärkt die Sensibilität für den     „inneren Meister“ und gibt die Kraft, dem eigenen Lebensweg zu folgen.

 

MELISSE - Herzenswärme:

  • Die Melisse wird wegen      ihrer besänftigenden Eigenschaft gerne bei körperlich-seelischer    Anspannung eingesetzt. Daneben gilt sie auch als Frauenkraut und bringt      Wohltat im Auf und Ab der verschiedenen Zyklen und Lebensphasen.
  • Ihr Duft im Garten      bezaubert und sie wird der Venus, der Göttin der Liebe, zugeordnet.
  • Der Pflanzensignatur nach steht die      Melisse für Gelassenheit, Ruhe und die Bereitschaft loszulassen.

 

OLIVENBLATT - Licht ins Dunkel:

  • In den Mittelmeerländern      gilt der Olivenbaum als wahres Lebenselixier. Die hochwertigen     Inhaltsstoffe der Olivenblätter werden von alters her für die positive      Auswirkung auf die Durchblutung geschätzt.
  • Im alten Ägypten soll das      Olivenblatt oder sein Presssaft bei der Mumifizierung der Pharaonen     verwendet worden sein, um Pilz- und Mikrobenbefall abzuwenden.
  • Die Seelenqualität des Olivenblattes ist      die Stärkung bei Überforderung, um die Kraftreserven wieder aufzuladen. Es lädt dazu ein, die vielen Aktivitäten, die zu Erschöpfung geführt haben, auf ihre Wichtigkeit zu überprüfen und auch einmal „Nein“ zu sagen.

 

RINGELBLUME - Verbindende Kraft:

  • Die Ringelblume ist eine      allseits bekannte Pflanze in der Kräutertradition. Als Umschlag oder Salbe     wird sie gerne eingesetzt zur Unterstützung bei allen Arten negativer Einflüsse von außen, wie z.B. Hitze, Kälte, Schlag oder Stoß. Die      Ringelblume entfaltet ihre Kräfte aber auch innerlich.
  • Das Wesen der Ringelblume ist die      mütterliche Fürsorge. Sie ist Balsam für Körper, Seele und Geist. Sie umhüllt, beschützt und versorgt auf sanfte Weise und befähigt dazu, diese Fürsorge auch annehmen zu können. So unterstützt sie dabei, seelische Verletzungen verarbeiten zu können. Gedanken und Gefühle kommen durch die Ringelblume wieder ins Fließen.

 

ROSMARIN - Klarheit und Kraft:

  • Schon im Altertum wurde der Rosmarin im Mittelmeerraum hoch geschätzt. In den ersten nachchristlichen      Jahrhunderten wurde der Rosmarin von Mönchen in Mitteleuropa eingeführt      und galt in den Klöstern als wichtige Pflanze gegen allerlei Unpässlichkeiten. Rosmarin regt die Verdauungssäfte an. Heute wächst er in heimischen Gärten und dient vor allem als aromatisches Gewürz.
  • Rosmarin war der Göttin      Aphrodite geweiht und symbolisierte Liebe und Schönheit. Zweige des     Rosmarins wurden kleinen Kindern in die Wiege gelegt, um sie zu schützen      und auch in Brautsträußen steckt oft heute noch ein Rosmarinzweig.
  • Auf spiritueller Ebene      steht Rosmarin für Antriebskraft, Lebensfeuer, Begeisterungsfähigkeit und     geistige Beweglichkeit. Er soll das fehlende innere Feuer zurückbringen.

 

SALBEI - Klärende Kraft:

  • Traditionell wurde Salbei      schon lange von den Benediktinermönchen in heimischen Klostergärten angebaut,      um seine positiven Eigenschaften zu nutzen. Allgemein bekannt ist Salbei      als Gurgeltee. Dabei entfaltet er seine reinigende und wohltuende Wirkung.
  • Salbei gilt auch als wohltuend und      ausgleichend für den Seelenfrieden. Das Wesen des Salbeis ist eher nach      innen gerichtet. So hilft er in Phasen der Orientierung bei der Besinnung      auf innere Werte, erleichtert die Akzeptanz in neuen Lebenssituationen und      die Empfänglichkeit für die Vorteile einer Neuorientierung. Er gilt als      reinigend für das Gefühlsleben und hilfreich, um emotionale Blockaden zu      lösen.

 

SCHAFGARBE - Objektivität:

  • Die Schafgarbe ist ein      beliebtes Kraut aus alter Kräutertradition. Sie enthält unter anderem     Bitterstoffe und ätherische Öle und findet seit jeher Verwendung für      Aufgüsse und Tees, wie z.B. bei Frauenthemen und als Verdauungstee.
  • Auf der geistig-seelischen Ebene steht      die Schafgarbe für Objektivität, Maß und Balance. Sie ermöglicht eine      objektive Sicht der Dinge.

 

SONNENHUT - Behüten:

  • Der Sonnenhut, auch als Echinacea sehr      bekannt, ist wie ein natürlicher Schutzschirm. Die Pflanze hat vielfältige      wohltuende Eigenschaften und ist in der Kräuterkunde schon lange als      Schutz für das Immunsystem bekannt.
  • Nach der Pflanzensignatur steht der      Sonnenhut für Abgrenzung und Identität. Wie eine schützende Sonne      entfaltet er sich und hilft dabei, sich selbst treu zu bleiben und die      eigenen potenziale entfalten zu können. Er gibt Mut, sich auch der eigenen      Psychohygiene zu widmen.

 

STORCHENSCHNABEL - Integrität:

  • Der Storchenschnabel ist      ein allgemein eher unbekanntes Kraut, wird allerdings in der Kräuterkunde     hoch geschätzt. Dieses unscheinbare Pflänzchen besitzt starke Kraft. Sie      enthält wertvolle Gerbstoffe, die ihre positiven Eigenschaften wie eine      Schutzschicht entfalten und stärken.
  • Dem Pflanzenwesen nach steht der      Storchenschnabel für Integrität. Er kann hilfreich sein, belastende  Erlebnisse zu verarbeiten und unterstützt den Prozess von akut unlösbar      wirkenden Problemen. Der Storchenschnabel verleiht wieder Zuversicht und      begleitet die Rückkehr zu Ruhe und Ausgewogenheit.

 

THYMIAN - Lebensglut:

  • Thymian ist ein typisches      Aufguss- und Teekraut. Er gibt dem Körper wieder Wärme, wenn Kälte     eingedrungen ist. So ist er z.B. hilfreich für die Atemwege.
  • Der Signatur nach steht der Thymian für      Kommunikationsfähigkeit und Kontakt mit der Außenwelt. Er unterstützt die      Fähigkeit, sich selbst mit allen Sinnen auszudrücken. Der wärmende Thymian      steht auch für Aufmerksamkeit und Achtsamkeit.

 

YSOP - Dynamische Klarheit:

  • Der Ysop, ein naher Verwandter      von Thymian und Salbei, ist vorwiegend als Würzkraut bekannt und auch      seine ätherischen Öle werden hochgeschätzt. In der traditionellen      Kräuterkunde hat er jedoch ein vielfältiges Einsatzspektrum. Er wird gerne      zur allgemeinen Stärkung verwendet, besonders bei Überlastung und als      Beitrag zur Konzentrationsfähigkeit.
  • Der Pflanzensignatur nach gilt Ysop als      starke Schutzpflanze, klärt Gedanken und Emotionen und führt so zu neuen      Einsichten und Erkenntnissen, um frische Wege einzuschlagen.

 

ZINNKRAUT - Flexibilität und Ordnung:

  • Das Zinnkraut, auch unter      dem Namen Ackerschachtelhalm bekannt, nutzte man bereits in der Antike. Er entfaltet aufgrund seines hohen Kieselsäuregehaltes seine stärkenden      Eigenschaften auf alles in unserem Körper was strukturiert. Es festigt und      verleiht Spannkraft.
  • Seiner Pflanzensignatur nach steht das      Zinnkraut für die Strukturierung des Lebens. Es unterstützt die Klarheit der Gedanken, den Ordnungssinn und das Organisationstalent. Gleichzeitig      wird Offenheit und Flexibilität gefördert.

 

ZISTROSE - Balsam für Leib und Seele:

  • Die Zistrose ist ein      wahres Allround-Talent und wird im Mittelmeerraum gerne getrocknet und in      der kälteren Jahreszeit für wärmende Tees verwendet. Sie klärt, wärmt und      erdet.
  • Die Zistrose trägt das Symbol von Sonne      und Wärme in sich. Ihr Duft und ihre Wärme legen sich im übertragenen Sinn      wie Balsam auf die Seele. Auf spiritueller Ebene entfaltet sie so ihren  Schutz und stärkt die inneren Kraftquellen, stabilisiert und bringt innere   Klarheit sowie Überblick.

Quelle: Broschüre Seewald Kräuterspezialitäten






23. Juni 2019:


GESUNDE BALANCE VON KÖRPER - GEIST - SEELE  -  aber wie?


Wenn du meinen Artikel weiter unten "Emotionale Konfliktbewältigung - aber wie?" bereits gelesen hast, weißt du, dass sich eine Konflikt-/Stressbewältigung über 3 Ebenen erstrecken kann:

Ø  Mentalfeld-Ebene

Ø  Emotionale Herzfeld-Ebene

Ø  Körper-Ebene


Es ist selbstverständlich wichtig, dass du zum Arzt oder Therapeuten gehst, wenn du physisch und/oder psychisch krank bist. Allerdings könntest du gesundheitlichen Dysbalancen entgegen wirken, wenn du dein Hauptaugenmerk auf eine ganzheitliche gesunde Lebensführung lenkst.


Was gehört zu einer ganzheitlichen gesunden Lebensführung?


  1. Vollwertige, ökologisch-biologische Ernährung
  2. Mental-Hygiene
  3. Beziehungsfähigkeit

Zu Punkt 1. Ernährung gibt es hinreichend Lektüre, Empfehlungen, Beratungen udgl. … nur so viel:

* Vermeide verarbeitete Nahrungsmitteln

* Esse viel Obst und Gemüse – auch mit hohem Rohkost-Anteil, sofern du keine spezifischen Lebensmitteln-Allergien hast

* Halte dich bei Milchprodukten, Getreide, Fleisch und Haushaltszucker weitgehend zurück

* Trinke genügend belebtes Wasser über den Tag (du kannst dein Wasser ganz einfach mit etwas Zitronen/-Orangensaft,  Aloe Vera-Gel, Ingwer oder sonstigem naturtrüben Obstsaft (am allerbesten frisch gepresst) rasch beleben, Kräuter und/oder Obststücke müssen mindestens 6 Stunden im Wasser sein, damit es belebt wird)


Zu Punkt 2. Mental-Hygiene: Dazu habe ich bereits mehrmals in meinen Newslettern auf die „Positiven Punkte“ – auch „Stresspunkte“ genannt – verwiesen.


TIPP: Am Ende des Tages lege deine Fingerspitzen auf deine beiden Stirnbeinhöcker und gehe gedanklich den Tag von morgens bis abends durch. Bei jeder Stresssituation verharrst du solange, bis du das Gefühl hast, es belastet dich nicht mehr oder nur noch im geringen Maße.

Wenn du dir diese Übung täglich als rituellen Abschluss des Tages angewöhnst, kannst du die Anhäufung von Stress und damit die Ausschüttung von schädlichen Stresshormonen vermeiden.


Zu Punkt 3. Beziehungsfähigkeit: Dieser Punkt beinhaltet Partnerschaft, Eltern-Kind-Beziehung, Freundschaft, Geschäftsbeziehung und Kollegium, Beruf, Beziehung zu mir Selbst.

Beziehungen können dich stärken und schwächen. Beziehungsprobleme und auch Beziehungslosigkeit sind oft die Ursache von gesundheitlichen Problemen.

Meines Erachtens gibt es 4 Säulen, die zu einer gesunden und lebendigen Beziehung beitragen:

* Achtsamkeit

* Mitgefühl

* Bewunderung/Lob

* Dankbarkeit


Diese 4 Basics gelten für DICH SELBST, für MIT-GESCHÖPFE (Menschen, Tiere, Pflanzen) und für die SCHÖPFUNG.


Aus diesen 4 Basics kann ein Fundament des Vertrauens und gegenseitigen Gebens und Nehmens erbaut werden. An diesen 4 Basics zu arbeiten lohnt sich in jeglicher Hinsicht, denn:


> Gesunde, lebendige Beziehungen sind der Ausgangspunkt, dass du dich mit dir selbst, deinen Mit-Geschöpfen und der Schöpfung wohl fühlst und somit in einer äußeren und inneren Balance leben kannst.

> Gesunde, lebendige Beziehungen ermöglichen ein inneres und äußeres Wachstum.

> Gesunde, lebendige Beziehungen geben dir Kraft, auch schwierige Lebenssituationen zu meistern.

> Gesunde, lebendige Beziehungen bringen dir Lebensfreude und tiefen inneren Frieden.


3. Juni 2019:

EMOTIONALE KONFLIKT-BEWÄLTIGUNG  -  aber wie?


„EMOTIONALE KONFLIKTE“ können unser Leben ganz schön durcheinander schütteln und auch zu gesundheitlichen Problemen führen.

Aber wie entstehen Konflikte?

Jeder Konflikt läuft über drei Verarbeitungsebenen:

1.   Die Mentalfeld-Ebene: Du nimmst ständig Informationen von außen auf. Bewusst, aber vor allem UNBEWUSST. Diese vergleicht dein Verstand mit bereits vorhandenen Erfahrungen. Vieles verwirft er gleich wieder, manches wird erst mal „geparkt“ und das eine oder andere wird zum Problem und beschäftigt den Verstand weiter. Zu diesem Zeitpunkt ist ein Konflikt noch nicht „gefährlich“. Findet der Verstand allerdings keine zeitnahe Lösung; wird das Problem immer mehr mit bewussten und unbewussten Gedanken genährt und du erschaffst – ein nicht gewolltes - Elemental (= mächtiges, negatives Energiefeld) und dieses greift schließlich auf die Emotionale-Herz-Ebene  über.

Tipp: Ein bewusstes Problem kannst du auf dieser Ebene z.B. mit einem guten „Stressmanagement“ rasch in den Griff bekommen!

 

2.   Die Emotionale-Herzfeld-Ebene: Das Problem wird nun mit Sorgen und Ängsten gefüttert. Du bist verzweifelt, voller Schmerz und Wut. Du erschaffst ein weiteres Elemental, welches sich mit dem auf der Mentalfeld-Ebene verbindet und noch mächtiger wird. Hoffnungslosigkeit gesellt sich dazu und schließlich wird der emotionale Druck dermaßen hoch, dass er sich über die körperliche Ebene entladen muss und du dich unwohl fühlst oder sogar krank wirst.

 

3.   Die Körper-Ebene: Dein Körper übernimmt die Verarbeitung des Problems, indem er z.B. fiebert (er versucht das Problem zu verbrennen) oder Durchfall bekommt (er versucht das Problem auszuscheiden). Jede spezifische körperliche Reaktion kann dir mitteilen, welche mentale bzw. emotionale Ursache dahinter steckt. Dazu gibt es auch schon genügend Lektüre, wie z.B. „Was dir deine Krankheit sagen will“ von Rüdiger Dahlke.

 

Der Heiler Tom Peter Rietdorf sagt zum Thema „Konflikte“:

Wenn es um unser Leben als Gesamtes geht, also nicht nur um unsere physische und psychische Gesundheit sondern vor allem um unsere Lebensresonanz, dann kommen wir an dem Thema Konflikte nicht vorbei. Wir erleiden bereits Konflikte bevor wir überhaupt wissen, was Konflikte sind. Ein Konflikt hat mit unserem Verstand oder unserem Bewusstsein gar nichts zu tun. Konflikte entstehen auch wenn du dir darüber gar nicht bewusst bist. Du musst nicht einmal etwas merken und kannst trotzdem einen Konflikt erleiden, der dir später in deinem Leben ordentlich zu schaffen machen kann. Bist du psychisch oder physisch einen Konflikt wahrnehmen kannst, können auch 40 Jahre und mehr vergehen. Ich behaupte heute, eine nachhaltige Heilung ohne Konfliktlösung kann gar nicht stattfinden.

 

So gesehen, sollte eine Konflikt-Auflösung immer auf allen drei Ebenen stattfinden.

 

Wenn bereits die körperliche Ebene betroffen ist,  ist es natürlich sinnvoll, einen Arzt oder Therapeuten zu konsultieren.  Es gibt auch viele geeignete Methoden, die dich zusätzlich unterstützen können, das „Problem“ auch auf der mentalen und emotionalen Ebene aufzuspüren und zu erlösen. Denn nur so, kannst du wieder vollkommen in deine eigene Mitte finden und standfest werden.

 

Einige Methoden habe ich dir schon in vergangenen Newslettern vorgestellt, wie z.B. Stressmanagement, das „BSS-Programm“, Kahi-Healing und natürlich Kinesiologie. Du kannst dazu auf meiner Homepage mehr erfahren.

 

Für persönliche Fragen stehe ich dir gerne unterstützend zur Verfügung.



23. Mai 2019:

"STRESSBEWÄLTIGUNG - ABER WIE?"


Um Stress abzubauen und zu verhindern, gibt es vier klassische Schritte im Stressmanagement:

1.    Analyse der persönlichen Stressfaktoren

2.    Persönliche Stressreaktionen wahrnehmen

3.    Richtiger Umgang mit Stresssituationen

4.    Langfristige Stressbewältigungs-Strategien entwickeln


Stress auslösende Faktoren können sein:

  • Arbeitsfaktoren, wie Über-/Unterforderung im Beruf, in der Schule und im Alltag
  • Konflikte im beruflichen Umfeld, wie Mitarbeiter, Chef, Kunden
  • Konflikte mit dem sozialen Umfeld, wie  Partner, Eltern, Kinder
  • Kritische Lebensereignisse, wie Scheidung, Berufswechsel, Umzug, Tod eines nahe stehenden Menschen, Arbeitslosigkeit
  • Zeitfaktoren, wie zu wenig Zeit für die Familie, für sich selbst oder auch Langeweile
  • Ernährungsfaktoren, wie Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, unzureichende Wasseraufnahme
  • Umweltfaktoren, wie Empfindlichkeiten auf Elektrosmog, Lärm, Strahlungen

RICHTIGER UMGANG MIT STRESSSITUATIONEN

Ziel ist:

  • akute Stresssituationen zu entschärfen
  • die eigene Stressreaktion „im Zaum zu halten“
  • Stress abzubauen
  • rasch zurück in den Entspannungsmodus

Meine persönlichen Tipps und kinesiologischen Übungen zur Bewältigung von Stress finden Sie in der Rubrik „Xund & Fit – Tipps u. Übungen“.



4. März 2019:


GEISTHEILUNG - QUANTENHEILUNG - SPIRITUELLE HEILUNG

Teil 2

Wenn du Teil 1 zum  obigen Thema gut verdaut hast, dann darf ich dir heute meinen eigenen Weg zu den „Spirituellen Heilformen“ berichten:

Ich war immer ein sehr skeptischer Mensch und bis heute hinterfrage ich ganz viele Dinge.

Das erste Mal kam ich innerhalb eines Seminars mit Horst Krohne mit der „Geistheilung“ in Berührung. Das war im Jahre 1993, also vor 26 Jahren!

Meine damaligen Erfahrungen waren viel unspektakulärer, als ich dachte oder mir erhoffte. Nein, es passierten keine großartigen Wunder während dieses Seminars, ich hatte auch keine Engelserscheinung, geschweige, dass Gott persönlich mit mir gesprochen hätte.

Selbst als Herr Krohne in einem Gespräch mit mir meinte, ich sei begabt und solle unbedingt meine Fähigkeiten schärfen, vergaß ich zunächst das Ganze schnell wieder und widmete mich weiterhin voll und ganz der Kinesiologie. Da wusste ich, was ich hatte, da gab es klare Strukturen und Abhandlungen, an die ich mich halten konnte und ich hatte immer die Kontrolle darüber, was ich tat.

Und trotzdem ließ mich diese Sache mit der „Geistheilung“ nie wieder ganz los. Von Zeit zu Zeit beschäftigte ich mich damit. Im Laufe der Jahre las ich stapelweise einschlägige Bücher, machte den einen oder anderen Workshop und begann regelmäßig zu meditieren. Es brauchte einige Jahre und viele persönliche Erfahrungen, um feinstoffliche Energien als real anzuerkennen und in mein Weltbild zu integrieren. Während meiner Meditationen geschah es immer öfter, dass sich mir feinstoffliche Wesenheiten zeigten. Zuerst standen sie einfach nur stumm da. Und dann sprach am 9. Juni 2001 eines dieser wundervollen Lichtwesen zu mir. Ich erschrak richtig, weil die Worte so klar und deutlich klangen, so als ob jemand neben mir stehen würde. Es waren nur 2 kurze Sätze, welche zum damaligen Zeitpunkt von großer Bedeutung für mich persönlich waren und zu einer großen Wende in meinem weiteren Leben führen sollten.

Nur wenigen Menschen offenbarte ich zu diesem Zeitpunkt mein Erlebnis. Ich hatte Angst, als die „Esoterikerin“ abgestempelt zu werden.

Ab dem 9. Juni 2001 konnte ich stets BEWUSST den Kontakt zu meinem „Spirit-Team“ – wie ich es nenne, suchen. Es war und ist nicht immer einfach ihren Anweisungen zu folgen, obwohl diese stets sehr liebevoll und verständnisvoll formuliert werden.

Das menschliche Ego ist manchmal so stark, dass es auf die innere Intuition nicht hören will.  Du musst wissen, dass viele unserer Wünsche vom Ego kommen. Aber wenn diese nicht Konform sind mit dem Seelenplan, geraten wir in den Dunst des Unfriedens. Wir sind dann vielleicht zornig, traurig, unzufrieden oder werden auch krank. Ja, und dann muss man wieder zurück auf den eigentlichen Weg finden, was manchmal ganz schön mühsam sein kann.

Somit übe ich mich nach wie vor darin, „IHNEN“  – meinen feinstofflichen Meistern und Lehrern – zu vertrauen und mich führen zu lassen. Mittlerweile bin ich auf einem sehr guten Weg und sehe viele Dinge gelassener und aus einer übergeordneten Perspektive. Aus dieser Quelle darf ich schöpfen, wann immer ich will. D.h. ich kommuniziere regelmäßig mit ihnen, stelle Fragen und bekomme sehr oft erstaunliche Antworten.

Heute erkennen immer mehr Menschen, dass sie spirituelle Wesen sind, die beschlossen haben, sich mit einem menschlichen Körper zu bekleiden und Erfahrungen in einer Welt der Polarität und Dualität zu machen. Viele von ihnen begannen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zu teilen und weiter zu geben. Immer mehr Energetiker sprudelten aus bis dahin brachliegenden Quellen, um anderen Menschen dabei zu helfen, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren und ihr wahres, göttliches Wesen (wieder) zu entdecken.

Im Jahr 2014 startete ich eine Ausbildung zum „Kahi-Healing-Practitioner“, eine Form der „Spirituellen Heilkünste“, die von Tom Peter Rietdorf entwickelt wurde. Hierbei werden Basiswissen der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ und der „Chakrenlehre“, russische Heiltechnologien und schamanisches Wissen sowie die neuesten Erkenntnisse der Informationsmedizin (Quantenfeld-Technik) zu einem ganzheitlichen Konzept zusammengefasst.

Was meine persönliche Arbeit anbelangt, so integriere ich immer kinesiologische Techniken, wie z.B. den kinesiologischen Muskeltest, in die o.g. Methoden. Dies ermöglicht mir, schneller an die eigentliche Ursache des Problems zu gelangen.

Seit geraumer Zeit ist es mir auch möglich,  Fernsitzungen zu machen. Hierbei übernehme ich die Stellvertretung für das „Körper-Geist-System“ des Klienten. In der Kinesiologie wird das auch „Surrogat-Testung“ genannt.


Spirituelle Heilformen sind bestrebt, auf 4 Ebenen zu arbeiten. Wenn die Körperebene (= grobstoffliche Ebene), die Mentalebene, die Emotionale Herzebene und die Feinstoffliche Ebene miteinander harmonisieren, fühlen wir uns gesund und fit. Dann sind:

Körper – Verstand - Emotionales Herz und Seele EINS


An dieser Stelle möchte ich noch folgendes festhalten:

„Keine Geist- oder Quantenheilungs-Form darf gegen den Willen einer Person, noch gegen den Seelenplan eines Menschen erfolgen!“

Das bedeutet: Wenn jemand z.B. schwer krank wird und diese Krankheit zu seinem Seelenplan gehört, dann darf man dieser Person diese Erfahrung und die damit zusammenhängenden Lernprozesse nicht nehmen. Aus diesem Grund sind mir die kinesiologischen Testverfahren nach wie vor sehr wichtig, weil hier bei jedem einzelnen Schritt überprüft wird, ob dieser auch gemacht werden darf bzw. im umgekehrten Schluss, welcher Schritt gemacht werden sollte.

Zudem darf man nie ohne das Wissen einer Person eine „Behandlung“ (über die Ferne) machen … ich erwähne das, weil ich ab und zu z.B. gefragt werden: „Kannst du bitte meinem Mann Energie schicken?“ … Nein, kann ich nicht einfach so machen! Da müsste sich der Mann bei mir melden und dann würde ich zuerst  abfragen bzw. kinesiologisch austesten, was ich für ihn tun darf.

Es ist mir auch sehr wichtig, dir mitzuteilen, dass ich mich nie und nimmer als eine „Heilerin“ betrachten würde und möchte. Es bedarf dazu weit mehr, als ein paar Techniken zu beherrschen – egal um welche Anwendungsform es sich handelt, welche unter den Begriff der „Geistheilung/Quantenheilung“ zu finden sind. Wahrhaftige „Heiler/innen“ haben ein sehr hohes Bewusstsein und eine sehr hohe Schwingung. Durch sie kann die reine kosmische Heilenergie fließen. Meines Wissens gibt es zurzeit nur wenige Menschen auf der Erde, die dazu berufen sind. Allerdings inkarnieren seit  der Jahrtausendwende immer mehr Seelen aus höheren Dimensionen, welche viele Begabungen, wie Hellsichtigkeit, Röntgenblick, Telepathie, Heilen mit der reinen kosmischen Heilenergie, usw., mitbringen. Sie kommen, um der Menschheit zu helfen, das globale Bewusstsein zu erhöhen und wir alle können davon enorm profitieren und unser eigenes Bewusstsein nun schneller als früher in eine höhere Schwingung bringen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ich persönlich sehe mich als Begleitung für meine Klienten auf dem Weg der Bewusstseins-Erweiterung und damit der Aktivierung der Selbstheilungskräfte! Dazu steht mir ein multidimensionales System zur Verfügung, mit welchem ich bedacht und verantwortungsvoll umgehe und für das ich sehr dankbar bin.


Alles was Du brauchst ist Vertrauen in deine eigenen Kräfte und ein bisschen Mut dich darauf einzulassen. Deine Themen warten darauf gesehen und erlöst zu werden. Wenn du dazu Unterstützung brauchst, dann melde dich sehr gerne bei mir.


HINWEIS: Geistheilung/Quantenheilung/Spirituelle Heilformen sind kein Ersatz für eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung!




23. Febr. 2019:


GEISTHEILUNG - QUANTENHEILUNG - SPIRITUELLE HEILUNG
Teil 1

 

Dieser Newsletter befasst sich mit einem Thema, welches verschiedenste Reaktionen auslöst: Die „GEISTHEILUNG“. Gibt es das? Ist das möglich? Von vielen konventionellen Medizinern belächelt und abgelehnt, wird diese Therapieform auch in der breiten Öffentlichkeit noch immer angezweifelt und als „Etwas für Verrückte“ deklariert. Aber was steckt wirklich dahinter? Ich möchte heute gemeinsam mit dir die „Geistheilung“ ergründen.


In der Wikipedia steht folgendes:

Geistheilung (auch: geistige Heilung, geistiges Heilen, paranormale Heilung; englisch: spiritual healing) ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher alternativmedizinischer, esoterischer, religiöser oder magischer Behandlungsmethoden, bei denen ein geistiger bzw. religiöser oder psychischer Einfluss heilende Wirkung auf den Kranken hat und die sich nicht in die wissenschaftliche Medizin oder die klassische Psychotherapie einordnen lassen.


Spirituelle Heilkünste waren bei unseren Vorfahren und Naturvölkern die erste Wahl bei Erkrankungen. Erst mit der Zivilisierung wurden diese von der konventionellen Medizin immer weiter in den Hintergrund und Vielerorts völlig verdrängt. Wertvolles Wissen unserer (Ur)Ahnen wurde vergessen und ging verloren. Die sogenannte zivilisierte Gesellschaft legte die Verantwortung für den eigenen Lebensstil ab und verließ sich hauptsächlich auf die konventionelle Medizin.

In den vergangenen Jahrzehnten erfuhren verschiedene Naturheilverfahren und auch  die Geistheilung eine Renaissance. Altes Wissen wurde wieder entdeckt. Mittlerweile sind alternative Heilverfahren, wie die Kräuterkunde oder Homöopathie, aus unserer Gesellschaft nicht mehr weg zu denken und nehmen immer mehr eine gleichberechtigte Stellung zur konventionellen Medizin ein. Auch wenn die Gegner immer wieder Versuche auf höchster Ebene starten, dies zu verhindern, glaube ich, dass dieser Trend „zurück zu den Wurzeln“ nicht mehr aufzuhalten ist.

Die Geistheilung hinkt noch etwas hinterher, was auch verständlich ist. Diese Form der spirituellen Heilkunst ist nicht greifbar und schwer erklärbar, weil sie über die menschliche Verstandesebene hinausgeht. Und dennoch öffnen sich  wieder vermehrt Menschen für ihre eigenen, inneren Kräfte. Ich kenne viele Leute, die einschlägige Bücher lesen, sich täglich ein paar Minuten Zeit nehmen und ihre Achtsamkeit trainieren, meditieren, Yoga praktizieren u.v.m.. Man besinnt sich wieder der Eigenverantwortung für sich und sein Leben.

Ein verantwortungsvoller Mensch weiß aber auch, wann es wichtig und richtig ist, die Künste der konventionellen Medizin in Anspruch zu nehmen.

 

Was bedeutet GEISTHEILUNG?

Du wirst schon öfters gehört oder gelesen haben: „Körper, Geist und Seele sind Eins“ oder „Körper, Seele, Geist in Einklang bringen“.

An dieser Stelle ist es wichtig zu klären, was man unter „Geist“ und „Seele“ versteht. Ich habe darüber viel gelesen und da mein Naturell viele Dinge hinterfragt, habe ich mir natürlich auch meine Gedanken über das Gelesene gemacht.

Wenn ich davon ausgehe, dass ich ein geistiges Wesen – im Sinne „göttliches Wesen“ – bin („ich bin ein Kind Gottes“), so liegt doch die Vermutung nahe, dass dieses „Göttliche“ in mir vollkommen ist, oder? Somit stellt sich die Frage: „Warum spricht man von einer GEIST-Heilung? Der Geist – das Göttliche ist vollkommen und benötigt keine Heilung!

Verstehe ich jedoch unter „Geist“ den menschlichen Verstand, sieht die Sachlage völlig anders aus. Der menschliche Verstand orientiert sich an den abgespeicherten Erfahrungen und Wahrnehmungen, die er im Laufe des Lebens macht (positive und negative). Leider kann sich der menschliche Verstand auch sehr schnell in seiner Gedankenwelt verirren und verlieren.

Das gleiche Wortspiel gilt für die „Seele“. Auch die Seele sehe ich als vollkommen. Ein Teil meiner Mutterseele – auch Höheres Selbst genannt - hat beschlossen, sich für eine absehbare Zeitspanne mit einem menschlichen Körper zu bekleiden und Erfahrungen in dieser Welt der Polarität und Dualität zu machen. Danach legt sie das Kleid der Erde wieder ab und kehrt zurück in den Schoß der Mutterseele. Somit gibt es auch nichts an der Seele zu heilen, die Seele ist der göttliche Kern in uns und somit vollkommen. Es ist vielmehr unser emotionales Herz, welches Schmerz, Verletzung, Enttäuschung, Wut udgl. erlebt.

Schwere Enttäuschungen und emotionale Verletzungen, anhaltender Schmerz, udgl., werden in jeder Zelle des menschlichen Körpers abgespeichert und können – oft Jahre oder Jahrzehnte später – ausbrechen. Du kannst dir das wie einen Vulkan vorstellen. Zuerst reibt sich die Erde lange Zeit in der Tiefe, der Druck wird jedoch immer größer und das Feuer beginnt im Inneren zu brodeln und schließlich, wenn der Druck nicht mehr zu bändigen ist, öffnet sich die Erde und speit Feuer und Lava.

Ich spreche aus den o.g. Gründen von: „Körper - Verstand – Emotionales Herz in Einklang bringen“. Wenn dieser Einklang aus der Balance ist, fühlst du dich nicht wohl, ja vielleicht bist du sogar krank.

„Wenn der Verstand sich verirrt und das Herz weint,
spricht bald dein Körper durch Krankheit mit dir.“

 

 

Was ist der Unterschied zwischen einer

GEISTHEILUNG, QUANTENHEILUNG und SPIRITUELLEN HEILUNG und was geschieht dabei?

Die „GEISTHEILUNG“ bezieht immer Disharmonien auf der Ebene des Verstandes (Mentalebene) sowie des emotionalen Herzens (Emotionale Ebene) mit ein, egal um welches Problem es geht. Das bedeutet sie arbeitet auf 3 Ebenen: „Körperebene (= grobstoffliche Ebene) – Mentalebene – Emotionale Ebene“.

Die „GEISTHEILUNG“ verlangt der ausführenden Person eine absolute Konzentration auf das „Was-geschehen-soll“ ab. Und diese Konzentration muss solange gehalten werden, bis das Erstrebte auch erreicht ist. Das hört sich nicht nur sehr anstrengend an, es ist sehr mühsam!


Aus diesem Grunde unterscheide ich persönlich zwischen einer „GEISTHEILUNG“, „QUANTENHEILUNG“ und „SPIRITUELLEN HEILUNG“.

In den letzten Jahren wurden Begriffe, wie „Quantenheilung“, 2-Punkte-Methode“, „Matrix-Energetics“ oder „Feldtechnik“ immer populärer.


Die „QUANTENHEILUNG“ ist bestrebt, auch die möglichen Ursachen eines Problems auf der feinstofflichen Ebene mit einzubeziehen und arbeitet somit auf 4 Ebenen: „Körperebene (=grobstoffliche Ebene) – Mentalebene – Emotionale Ebene – Feinstoffliche Ebene“.

Dies geschieht immer in Verbindung mit „Höheren Dimensionen und Wesenheiten“. Für mich sind diese „Höheren Dimensionen“ allerdings nicht mit Gott gleichzusetzen. Es ist vielmehr die Kraft, die „ER“ aussendet und aus welcher wir schöpfen können.

 

Wir alle befinden uns in einer universellen Matrix. Innerhalb dieser Matrix gibt es viele Dimensionen und noch mehr Bewusstseins-Ebenen/-felder – auch Quantenfelder genannt. Wir Menschen bewegen uns in einer anderen Dimension, wie z.B. Engelwesen oder die „Aufgestiegenen Meister/innen“. Innerhalb der verschiedenen Dimensionen gibt es wiederum viele Bewusstseins-Ebenen. Deshalb sind wir Menschen auch so unterschiedlich gestrickt. Doch es gibt keinen Unterschied was die Wertigkeit anbelangt. Wir haben alle dasselbe Ziel, nämlich, „das Streben zurück in die Einheit Gottes“, wir haben allerdings unterschiedliche Wege und Zwischenstationen eingeschlagen.

 

Wir alle haben die Möglichkeit, diese unterschiedlichen Dimensionen und Bewusstseinsebenen/-felder (Quantenfelder) anzuzapfen, um uns Informationen und Unterstützung zu holen. Niemand wird davon ausgeschlossen, jeder von uns ist dazu in der Lage, wenn er übt und sein Bewusstsein kontinuierlich ausweitet.

 

Bei der „QUANTENHEILUNG“ verbindet man sich über sein „Höheres Selbst“ mit dem „Feld seiner Wahl“, wie z.B. das Christus-Bewusstsein (personifiziert wäre das Jesus Christus), oder den persönlichen Schutzengel, das Feld unserer Ahnen, die Akasha-Chronik u.v.m. .  Unterstützend können auch Heil- und Segensgebete sowie klare Intentionen (Absichten) ausgesprochen werden oder es werden über die Handchakren entsprechende Impulse ins Energiefeld der jeweiligen Person gesetzt. Auch die „Violette Flamme“ oder „Lichtsäulen“ sind mächtige energetische Werkzeuge. Doch das Allerwichtigste ist, während dem Procedere völlig wertfrei zu bleiben. Ich persönlich glaube, das ist die größte Kunst, die es zu üben gilt. Man muss die Fähigkeit erlangen, seine eigenen Gedanken und Gefühle in diesem Moment auszublenden.  Nur in diesem Gewahrsein ist man bereit die Schöpferenergie zu empfangen und weiterzugeben.

Noch einen wesentlichen Schritt weiter führt uns die „SPIRITUELLE HEILKUNST“, denn hier bedarf es keiner „Hilfsmitteln“ mehr. Menschen, die diese Begabung haben, heilen aus dem „Eins-Sein“ mit der Quelle. Sie übermitteln den „Göttlichen Heilungsstrahl“ über die bedingungslose Liebe. Wahrhaftige „Heiler/innen“ haben ein sehr hohes Bewusstsein und eine sehr hohe Schwingung. Durch sie kann die reine kosmische Heilenergie fließen. Meines Wissens gibt es zurzeit nur wenige Menschen auf der Erde, die dazu berufen sind. Allerdings inkarnieren seit  der Jahrtausendwende immer mehr Seelen aus höheren Dimensionen, welche viele Begabungen, wie Hellsichtigkeit, Röntgenblick, Telepathie, Heilen mit der reinen kosmischen Heilenergie, usw., mitbringen. Sie kommen, um der Menschheit zu helfen, das globale Bewusstsein zu erhöhen und wir alle können davon enorm profitieren und unser eigenes Bewusstsein nun schneller als früher in eine höhere Schwingung bringen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ich danke dir für deinen Mut, dich ernsthaft mit diesem Thema auseinander zu setzen und zumindest in Erwägung zu ziehen, dass du „mehr“ bist als nur Körper und Verstand. Dass du „mehr“ bist, als das, was in unserer Gesellschaft als „normal“ gilt. Was ist schon normal? Was ist unnormal? Wer definiert das?

Unser Gehirn macht es uns nicht einfach, sich unbekannten Dingen zu öffnen, weil es grundsätzlich so programmiert ist, Unbekanntes erst einmal abzulehnen. Aber wenn du nur das, was du mit deinen 5 Sinnen wahrnehmen kannst, als deine Realität, als die einzige Wahrheit siehst, dann begrenzt du dich selbst.


Du bist nicht nur Verstand, emotionales Herz und Körper. Nein, du bist viel mehr. Du bist ein göttliches Wesen und als dieses bist du vollkommen. Spirituelle Heilung bedeutet, die Verbindung zu deinem Höheren Selbst aufzubauen und dich als bereits vollkommen zu erkennen.


„Körper - Verstand – Emotionales Herz und Seele sind EINS“

 



18. Jan. 2019:


DIE MACHT DEINER INNEREN ÜBERZEUGUNGEN

UND GLAUBENSSÄTZE

Teil 3

 

Weiter unten findest du Teil 1 und Teil 2 zum Nachlesen!

Das „Feld“

(= Umfeld und morphogenetisches Feld)

beeinflusst jede Zelle

Bruce Lipton, die führende Kapazität der neuen Zellbiologie, ist weltweit bekannt für seine geniale Art Wissenschaft und Bewusstseinsentwicklung zu verbinden. In dem folgenden Artikel erhältst du einen kleinen Überblick über seine Erkenntnisse mit intelligenten Zellen:

Die missverständliche Vorstellung, dass unser Leben von unseren Genen bestimmt wird, ist sehr tief in unserer Zivilisation verankert. Diese Botschaft wird auf allen Stufen der Bildung ständig wiederholt, von der Grundschule bis zum Medizinstudium. Es wird als Allgemeinwissen gelehrt, dass der menschliche Körper ein hervorragender, genetisch gesteuerter Automat sei.

Da die Gene die wesentlichen Eigenschaften des individuellen Lebens zu bestimmen scheinen und wir keinen Einfluss darauf haben, welche Gene wir bei der Empfängnis abbekommen, mögen wir uns zu Recht als Opfer der Vererbung fühlen. Deshalb akzeptieren wir im Allgemeinen, dass unsere geerbten Gene für unser Unvermögen verantwortlich sind und geben dadurch unsere eigenen Fähigkeiten und unsere Kraft ab. Die gute Nachricht ist, dass wir keineswegs Opfer unserer Gene sind!

Erstaunliche Forschungsergebnisse der Physik und der Zellbiologie haben die philosophischen Fundamente der konventionellen Biomedizin entmachtet. Ein radikal neues Verständnis zeigt uns, dass die Umwelt, genauer gesagt unsere Wahrnehmung der Umwelt, einen direkten Einfluss auf unser Verhalten und die Aktivitäten unserer Gene hat.

Während Bruce Lipton´s Forschungstätigkeiten entdeckte er, dass es nicht die Gene sind, die das Zellwachstum beeinflussen, sondern primär das UmFELD, in dem sich die Zelle befindet. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass wir aus mehr als 50 Billionen Zellen bestehen und diese sich ständig in einem biochemischen Umfeld befinden. Durch dieses biochemische Feld wird unsere individuell erlebte Wirklichkeit bestimmt. Im Klartext bedeutet das, dass unsere erlebte Wirklichkeit nicht durch unsere Gene gesteuert wird, sondern durch unsere oftmals unbewussten, verinnerlichten,  positiven und negativen Überzeugungen und Glaubenssätze.

In unserem alltäglichen Leben erscheinen Menschen, Ereignisse, Gedanken und Informationen, die von unserem ResonanzFELD unbewusst kreiert, angezogen und damit eingeladen werden. Diese „Einladungen“, die von unserer bewussten oder unbewussten Zellebene ausgehen, bestimmen unseren Wachstumsmodus oder Schutzmodus.

Zellen im Schutzmodus hören auf, sich zu teilen, was letztendlich zum Absterben der Zellen führt. Zellen im Wachstumsmodus sind wichtig für eine gesunde Entwicklung unserer Zellen und die Entfaltung unserer Potentiale. Diese Entscheidung, Wachstumsmodus versus Schutzmodus verläuft in unserer Kultur bisher unbewusst.

Die meisten Menschen werden von Einstellungen und Wertigkeiten in ihrem Glaubenssystem gewohnheitsmäßig beeinträchtigt. Wenn wir unsere unbewusst ablaufenden Entscheidungen bewusst wahrnehmen und verstehen, können sich unsere belastenden Überzeugungen und Glaubenssätze vom Schutzmodus in den Wachstumsmodus umwandeln. Wie wir den gegenwärtigen Moment wahrnehmen und unsere Reaktion darauf, entscheidet, ob wir innerlich in einen Schutzmodus oder Wachstumsmodus gehen.

Mit dem inneren Wachstumsmodus kommen wir auch gleichzeitig in unsere Stärke, haben eine positive Ausstrahlung und fühlen uns gesund und fit.

Die unbewussten Überzeugungen, die unser Verhalten steuern, erschaffen in jedem Moment genau das Ergebnis, das den Strukturen unserer verinnerlichten Glaubenssätze entspricht.


Wenn Sie dazu eine unterstützende Methode suchen, dann lesen Sie bitte meine Infos zum BSS-PROGRAMM an.
Sie finden es unter der Rubrik "BEFREIUNG aus der Selbst-Sabotage".



2.Jan. 2019:


DIE MACHT DEINER INNEREN ÜBERZEUGUNGEN

UND GLAUBENSSÄTZE

Teil 2


Die Reaktion auf meinen letzten Newsletter im alten Jahr „Die Macht Deiner inneren Überzeugungen und Glaubenssätze – Teil 1“ (siehe weiter unten zum Nachlesen) war groß. Danke für das Feedback und die Fragen.

Folgende wichtige Fragen wurden mir zur Thematik gestellt: „Was sind verinnerlichte Überzeugungen und Glaubenssätze? – Wie entstehen sie? – Wie wird man diese wieder los?“


BELASTENDE INNERE ÜBERZEUGUNGEN, GLAUBENSSÄTZE UND DARAUS ENTSTANDENE NEGATIVE VERHALTENSMUSTER

Was sind sie? Wie entstehen sie? Was kannst du dagegen tun?


Frage 1: Was sind verinnerlichte Überzeugungen und Glaubenssätze?

Glaubenssätze sind tief verankerte Dogmen über uns selbst, die Gesellschaft, die Welt und das Universum.  Unsere Gedanken, Gefühle und unser Verhalten stehen in einem direkten Zusammenhang. Unsere persönliche Lebenswahrheit wird durch unsere Glaubenssätze konstruiert. Das bedeutet, dass die in uns verankerten Glaubenssätze bestimmen, ob unser Leben eher positiv oder eher negativ verläuft.


Frage 2: Wie entstehen negative Überzeugungen und Glaubenssätze?

Angst, Schmerz, Angst vor Schmerz, physisches und/oder psychisches Trauma, aber auch nur das Hören eines emotional geladenen Wortes oder das Sehen von etwas, was uns erschreckt (auch aus Medien), oder die Erinnerung an ein schlimmes Ereignis, erzeugen in diesem Moment eine elektrische Ladung im Gehirn, die unsere Wahrnehmung negativ beeinflusst und damit die ganze – also volle - Wahrheit blockiert und in uns ein völlig falsches Selbstbild und/oder Weltbild einbrennt.


Frage 3: Wie werde ich belastende Glaubenssätze los?

Je öfter wir uns unserer eigenen belastenden Überzeugungen und Glaubenssätze sowie der daraus oft entstehenden negativen Verhaltensmustern bewusst werden, desto effektiver können wir mit diesen arbeiten. Im Grunde geht es ja um Bewusstwerdung. Je bewusster wir werden, desto weiter können wir die Grenzen unseres Glaubenssystems stecken. Je weiter sich diese Grenzen ausdehnen, desto mehr Entwicklung und Fortschritt wird möglich.

Es macht wenig Sinn, negative Überzeugungen zu bekämpfen. Viele unserer Glaubenssätze dienten uns zu der Zeit, wo wir sie in uns erschaffen haben, einem guten Zweck. Wenn wir sie in der Gegenwart erkennen und anerkennen, anstatt zu verleugnen, können wir sie loslassen und neu zusammenbauen, um uns wieder „ganz“ zu erfahren. Wir selbst übernehmen damit die Regie in unserem eigenen Leben.


Um belastende Überzeugungen, Glaubenssätze und daraus entstandene negative Verhaltensmuster erfolgreich zu verändern, brauchst du zu allererst Achtsamkeit. Beobachte dich selbst, wie und warum du in unterschiedlichen Situationen genau so über-reagierst und -fühlst, wie du es eben tust. Mache dir dazu auch eine kurze Notiz.

Du kannst z.B. folgendes schreiben: „Ich bin heute wieder zornig auf meinen Vater, weil er mich mit seinem Perfektionismus in den Wahnsinn treibt.“  Stelle dir nun die Frage: „Warum macht mich der Perfektionismus meines Vaters zornig?“ …. Es könnte sein, dass die Antwort folgendermaßen lautet: „Eigentlich macht es mich zornig, weil ich meinem Vater nie etwas gut genug machen kann. Ich fühle jetzt eine tiefe Traurigkeit, denn ich bin nicht gut genug. Papa liebt mich nicht.“ ….

Manches Mal zeigen derartige Erkenntnisse schon eine große Wirkung und der dahintersteckende Glaubenssatz: „Ich bin nicht gut genug und ich fühle mich nicht geliebt“ , kann sich wandeln in: „Auch wenn mein Vater ein Perfektionist ist und ich ihm nur sehr schwer etwas gut genug machen kann, weiß ich, dass er mich liebt. Ich muss nicht so perfekt sein, wie mein Vater. Ich bin anders als er, ich habe andere Fähigkeiten und Wertigkeiten und das ist völlig in Ordnung.“


Wenn diese Maßnahme noch nicht ausreicht, dann macht es Sinn, eine im Alltag anwendbare Methode, griffbereit zu haben, damit deine Beschränkungen sich in Stärke und Wohlbefinden verwandeln können. Erst dann bist du in der Lage aus der Opferrolle bewusst auszusteigen und dir ein selbstbestimmtes Leben zu gestalten und deine brachliegenden Fähigkeiten zu aktivieren. Es liegt an dir, welche Zukunft du dir erschaffen möchtest.


Wenn Sie dazu eine unterstützende Methode suchen, dann lesen Sie bitte meine Infos zum BSS-PROGRAMM an.
Sie finden es unter der Rubrik "BEFREIUNG aus der Selbst-Sabotage".



10. Dez. 2018:


DIE MACHT DEINER INNEREN ÜBERZEUGUNGEN

UND GLAUBENSSÄTZE

Teil 1

 „Worauf ich meine Aufmerksamkeit richte,

das ziehe ich an, verstärke und vermehre ich.“ 

 

Ist dir eigentlich bewusst, was für ein mächtiges Wesen du bist? Du selbst erschaffst deine einzigartige Wirklichkeit. Es sind deine Gedanken und Gefühle, mit welchen du deine Realität kreierst. 


Die Quantenphysik hat dazu eine klare Meinung
(Quelle: Wikipedia):  

  • „Quantenobjekte zeigen – je nach Betrachtungsweise – Eigenschaften      von Wellen oder Teilchen (sprich: Massepunkten), sind aber weder das Eine,      noch das Andere. Die wahre Natur der Quantenobjekte entzieht sich der      konkreten Anschauung.“

Was heißt das nun?

Ein Aspekt der Energie ist, dass sie entweder als Welle oder Teilchen eintritt. Anders ausgedrückt: Energie fließt (Welle) oder stagniert (Teilchen). Auf der menschlichen Erfahrungsebene bedeutet das: fließt die Energie, dann fühlst du dich gesund und wohl, du bist in Harmonie mit deinen Beziehungen und lebst in der finanziellen Fülle, udgl. Ist die Energie jedoch blockiert, so erfährst du dies als Schmerz und Krankheit, Konflikte in  Beziehungen, Geldmangel udgl.

Von der energetischen Perspektive aus betrachtet ist somit jedes Problem, das du erlebst, ein Ausdruck von blockierter Energie. Somit ist die Lösung für jede Art von Problemen dieselbe, nämlich die Transformation der Energieblockade.


Wie das funktioniert, sagt uns ebenfalls die Quantenphysik (Quelle: Wikipedia):

  •  „Der Ausgang eines Experiments ist niemals unabhängig von der      Beobachtung, sondern immer untrennbar mit ihr verbunden. D. h., der      Beobachtungsvorgang beeinflusst das zu beobachtende Phänomen in      physikalischer Weise.“

Das bedeutet, wenn du es schaffst,  den Fokus weg vom Problem, hin zur Lösung zu lenken, dann kann eine Transformation des Problems stattfinden.

„Im wahren Leben“ sieht das meistens anders aus, stimmt´s? Sonst hätten wir alle miteinander ja keine Probleme mehr. Und du stellst dir jetzt vielleicht die berechtigte Frage: ABER WIE MACHE ICH DAS?

Meine langjährige Erfahrung als Kinesiologin und Energetikerin hat gezeigt, dass es leider nicht mit einem Fingerschnipp funktioniert, weil Probleme meistens tiefere Hintergründe und Ursachen haben. Wir alle werden vom Umfeld und vom morphogenetischen Feld mit Informationen gefüttert, auf die wir entsprechend unserer inneren Überzeugungen und Glaubenssätze reagieren.

Bruce Lipton – ein renommierter Wissenschaftler –  hat dieses (Um)FELD erforscht und Erstaunliches zu Tage gebracht. Ich werde dich darüber Anfang 2019 informieren.

 

WAS KANNST DU NUN WIRKLICH TUN?

Selbstverständlich rate ich dir, im Krankheitsfall zuerst einen Arzt aufzusuchen!

Negative und destruktive Schwingungsfrequenzen, wie Ängste,  Beziehungsprobleme und körperliche Beschwerden, kannst du mit Engagement und Willensstärke auf der mentalen Ebene positiv beeinflussen. Da sich die meisten tieferen Hintergründe und Ursachen unserem Verstand entziehen, ist es hilfreich „Energetische Werkzeuge“ zur Unterstützung mit einzubeziehen. Denn die Wurzel so mancher Probleme, ist im morphogenetischen Feld verankert und du kannst diese dann  nur auf der geistigen Ebene erfassen und transformieren.


Wenn Sie dazu eine unterstützende Methode suchen, dann lesen Sie bitte meine Infos zum BSS-PROGRAMM .
Sie finden es unter der Rubrik "BEFREIUNG aus der Selbst-Sabotage".

 

 


23. Sept. 2018:  

"EIGEN-VERANTWORTUNG"


Diesen Newsletter möchte ich dem Wort „EIGEN-VERANTWORTUNG“ widmen, weil sich diese Botschaft in meinem Newsletter 11/18 „Die Macht und Kraft liegt in Dir!“, wie ein roter Faden durchzieht. Wie es scheint, hat das bei einigen unter euch Fragen und auch Emotionen ausgelöst. Deshalb ist es mir wichtig zu erklären, was ich persönlich unter „Eigenverantwortung“ verstehe.


Was löst dieses Wort in dir aus? Was empfindest du, wenn du sagst: „Ich übernehme die Verantwortung für … meine Gesundheit, meine Beziehungen, meine derzeitige Lebenssituation, meine Gedanken und Gefühle … .“ ??

Eine Klientin sagte einmal: „Wenn ich das höre, möchte ich sofort wegrennen.“ Ja, genau so fühlt es sich an, nicht wahr? In unserem Kulturkreis wird dieses Wort sehr häufig einem Schuldbekenntnis gleichgesetzt und das löst enormen Druck aus, vor dem man flüchten möchte.


Eigenverantwortung zu übernehmen, bedeutet, dass  ich mich mitunter einer mir unangenehmen Situation stellen muss und das fühlt sich einfach schlecht an, ja manchmal sogar unerträglich. Doch Achtung: Hilflosigkeit, Schwere und Schuldgefühle ergeben eine explosive Energie-Mischung.


Wenn du dieses einfache Wort „EIGEN-VERANTWORTUNG“ jedoch richtig verstehst, dann bedeutet es: „Ich nehme mein Leben selbst in meine Hände. Ich habe die Kontrolle über mich und ich bestimme den Weg, den ich gehen möchte.“

Wie klingt das für dich? Ich persönlich verbinde es mit dem Gefühl „Freiheit“. Niemand kann mich mehr kontrollieren oder über mich bestimmen, wenn ich EIGEN-VERANTWORTUNG übernehme. Ja, Eigen-Verantwortung macht mich innerlich frei.


Ohne Verantwortung für das eigene Leben, gibst du deine Macht, deine Selbstständigkeit und deine Selbstbestimmung ab. Du legst das eigene Glück und Wohlbefinden in die Hände anderer. Wenn es dir zum Beispiel schwer fällt Entscheidungen zu treffen, wird es jemand anderes für dich tun. Du wirst zur Marionette und gibst ein Stück von dir selbst auf. Und irgendwann wirst du vielleicht gar nicht mehr handlungsfähig sein.

Deshalb ist es hilfreich, die Verantwortung für seine Gedanken, seine Gefühle und für seine Handlungen voll und ganz zu übernehmen.

Ja, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage dir:  „Übernimm die Verantwortung für jede Situation, in welcher du dich grade befindest!“ Wenn du dich zurzeit in einer schwierigen und belastenden Lebenssituation aufhältst, dann suche nicht die „Schuld“ im Außen, wie du es vielleicht gewöhnt bist. Nein, suche nach Antworten in dir.  


Ein Beispiel: Du hast deinen Job verloren.

Du kannst jetzt in der Opferrolle verharren, über deinen ehemaligen Arbeitgeber schimpfen oder dich in Existenzängsten verlieren. Dein Groll, deine Ängste werden sich von Tag zu Tag verstärken, bis du vielleicht sogar krank wirst oder in einer Depression landest. Du hast dich sozusagen selbst außer Gefecht gesetzt und deine Handlungsfähigkeit gänzlich verloren.

Die andere Möglichkeit ist zu sagen: „Ich übernehme die volle Verantwortung für die Kündigung.“

Oh, oh, das klingt hart und provokativ, nicht wahr? Sofort schreien Gedanken der Abwehr in dir auf, wie: „Aber ich bin völlig unschuldig, ich habe nichts Falsches getan, es liegt an der schlechten Auftragslage. Außerdem habe ich das der Kollegin zu verdanken, die mich schon immer gemobbt hat. „ … oder ähnliches.

Das mag auch alles der Wahrheit entsprechen, doch damit wird sich an der Sachlage nichts, aber schon gar nichts verändern, oder? Was meinst du?

 

WAS ALSO KANNST DU TUN?

 

  1. Akzeptiere      die (Lebens)-Situation. Nimm sie an, mit allem Leid und Schmerz. Es ist, so wie es ist. In diesem Moment steigst du bereits aus der Opferrolle raus.

Eine Situation zu akzeptieren ist nicht gleichzusetzen mit einem Schuldeingeständnis oder ein Fehlverhalten anderer Personen zu rechtfertigen oder gar sich hilflos zu ergeben. Nein! Eine Situation zu akzeptieren bedeutet: „Ich übernehme die Verantwortung für das, was ist. Ich alleine übernehme die Verantwortung für die Situation, in welcher ich mich befinde. Ich alleine bin verantwortlich für meine Gefühle, die ich in diesem Augenblick empfinde.“

Großartig, damit hast du bereits den ersten Teil des Weges zum Ziel geschafft!

Jetzt bist du auch bereit, etwas zu verändern. Sprich es laut aus: „Ja, ich bin bereit diese (Lebens-)Situation zu ändern.“

 

  1. Verändere die Sachlage. Hierzu gibt es immer zwei Möglichkeiten:

a)    Du handelst  und veränderst damit aktiv die belastende Situation.

Im obigen Beispiel könnte das bedeuten, dass du deinen Groll, Ärger, deine Enttäuschung loslässt und dich ausschließlich auf dein Ziel konzentrierst, nämlich so rasch wie nur möglich eine neue Arbeitsstelle zu finden.

Oder vielleicht warst du schon lange unzufrieden mit deiner Arbeit und würdest viel lieber etwas ganz anderes tun? Du hast dich allerdings nie getraut, diesen Schritt zu wagen? Das würde ja bedeuten, dass die Kündigung zur rechten Zeit gekommen ist? Oder nicht?


b)    Du veränderst deine Einstellung – deine Gedanken und Gefühle – in Bezug zur Sachlage.

Manchmal steckt man in einer Situation, die aussichtslos erscheint. Aber gerade dann kann es enorm wichtig sein, seine Gedanken und Gefühle zu kontrollieren, damit sie dich nicht überwältigen und dein Leben bestimmen.

In einer solchen Situation könntest du zum Beispiel folgende Entscheidung treffen:  „Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Gefühle. Ich kann die Situation nicht (mehr) rückgängig machen, aber ich kann meine Einstellung dazu verändern. Ich möchte nicht, dass mein Leben von meinen negativen Emotionen bestimmt wird. Ich entscheide mich, daran zu arbeiten. Ich will wieder Herr/Frau in meinem eigenen (Gefühls-)Leben sein! Ich bin offen für das was kommt. Ich freue mich auf etwas Neues.“

Wunderbar! Wenn du das aus deinem tiefsten Herzen, mit voller Überzeugung sprichst, dann bist du deinem Ziel wahrscheinlich schon ganz nahe.

 

Um ein Ziel zu erreichen – sei es Gesundheit, Wohlstand, Harmonie, Frieden – wirst du früher oder später Eigenverantwortung übernehmen und Eigeninitiative ergreifen müssen. Bewege dich immer – egal was ist – in Richtung Liebe, dann wird dich die Kraft der Schöpfung erfüllen. Das Universum wird dafür sorgen, dass das Richtige zum richtigen Zeitpunkt in dein Leben fließt, denn vertraue:  ALLES GESCHIEHT FÜR DICH!

 

Viel Glück!

 



21.Juni 2018 

"MAGISCHE ZAHLEN":

Zahlen und Zahlenreihen bzw. -codes kannst du dir als angereicherte „Schwingungsbündel“ vorstellen, welche sämtliche deiner Energiefelder bzw. Energiekörper – geläufiger als „Aura“ -  in eine bestimmte Frequenz versetzen und dadurch  die Selbstheilungskräfte aktivieren können.

Das Schwingungsfeld von Zahlen und auch Symbolen ist die Sprache des Universums. Gezielt eingesetzt, können diese Schwingungen energetische Störpotentiale wieder in ihren harmonischen Urzustand versetzen.

Die energetische Arbeit mit Zahlen gehört zur Informationsmedizin. Die Erkenntnisse darüber kommen einerseits aus der heutigen, modernen Quantenphysik und andererseits aus alten, traditionellen Heilungssystemen, wie z.B. den Sufis.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du „Magische Zahlen“ in Schwingung versetzen kannst, um so deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren:

•        Durch Konzentration auf die entsprechende Zahl

•        Mittels Wasserübertragung

•        Durch Malen und Aufmalen auf den Körper

•        Die Zahlencodes als Mantra singen

Im europäischen Raum wurden „Magische Zahlen“ u.a. durch Heiler, wie Dr. Zhi Gang Sha bekannter. Von ihm stammt auch ein bestimmter Zahlencode, welcher nach seiner Lehre universell einsetzbar ist für alle Anliegen oder Beschwerden.

 

Anwendung der "Magischen Zahl"  nach Dr. Zhi Gang Sha:

Das Chanten (= ständige Wiederholung) der Zahlenreihe 3-3-9-6-8-1-5 bzw. der chinesischen Worte  sahn – sahn – dschu – liu – bah – jao – wuh (NOCH BESSER!!) bewirkt laut Dr. Zhi Gang Sha eine Harmonisierung aller Anliegen oder Beschwerden und ist daher universell einsetzbar. Dieser Zahlencode bewirkt, dass die aktivierte Energie auf eine bestimmte, gesunde Weise durch den Körper fließt und somit die Energiefelder in Schwingung versetzt. Energetische Blockaden können sich dadurch auflösen und gleichzeitig werden die Selbstheilungskräfte in Gang gesetzt. Das Gleiche gilt auch für andere Anliegen, wie: Harmonisierung einer Beziehung oder des Geldflusses.

Vorgang:

Nimm dein Störpotential in dein Bewusstsein, teile dem Universum (der Schöpferkraft) mit, was dein Wunsch oder Ziel ist und chante (= als Sprechgesang oder als Mantra immer wieder wiederholen) die o.a. Zahlenreihe mehrmals täglich für ein paar Minuten. Führe diese Übung die nächsten 21 Tage durch.

Dr. Sha empfiehlt explizit das Rezitieren in Mandarin, denn so wird diese "Magische Zahl" am effektivsten in Schwingung versetzt.


Der Erfolg ist oft erstaunlich. Probiere es doch einfach aus und mache deine eigenen Erfahrungen. VIEL GLÜCK!

 



1. April 2018
"ES" IST LIEBE

Wie auch immer du die Schöpfung nennen magst  -  Gott, Allah, Quelle, Schöpfer  - ,  „ES“ ist der Ort der Liebe – der bedingungslosen und unendlichen Liebe. Aus diesem Ort der Liebe kommst du und eines Tages kehrst du dorthin zurück. „ES“ ist der Anfang und das Ende.

Das mag für manche zu einfach, zu pathetisch oder auch kitschig klingen, aber je mehr Liebe du selbst verkörperst und versprühst, umso mehr Liebe kehrt zu dir zurück.

Es ist DEINE Entscheidung, ob du diese Erkenntnis in dein Leben lassen möchtest und im nächsten Schritt auch lebst. Es ist auch DEINE Entscheidung, ob du lieber eine Ersatzliebe in Form von Süchten, anderen Überzeugungen oder Verhaltensmustern leben möchtest.

Sei gewiss, egal für welche Ersatzliebe du dich auch entscheidest, sie wird dir nie das geben können, wonach du dich in Wahrheit sehnst. Verbinde dich mit „ES“, denn die Liebe, die du dann spürst, ist ein Magnet für Harmonie, Lebensfreude, Erfolg und Frieden.

Verbinde dich auf deine persönliche Art und Weise. Manche Menschen beten oder meditieren, andere wieder tanzen und singen, wieder andere spüren „ES“ in der Natur. Egal, welche Methode du für dich wählst, wichtig ist, „ES“ im Herzen zu spüren.

Es kann so einfach sein. Du musst es nur WOLLEN und TUN.

 

 


7. März 2018

AKASHA-CHRONIK - "Das wissende Feld"


Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Universum ein intelligentes Feld, eine Matrix ist. Dieses Feld hat unterschiedliche Namen, wie morphogenetisches Netz, Nullpunkt-Feld, Informationsfeld, Quantenfeld,  Akasha-Feld.

Dieses "Wissende Feld" verbindet ALLES miteinander, was auch Experimente der Quantenphysik beweisen. Der Raum im Universum ist nicht leer, sondern erfüllt von dieser Energie. Auch unsere Körper materialisieren sich aus diesem Feld, in dem wir leben und aus dem heraus wir leben. Dieses Feld ist in uns und um uns herum. Und die Macht der menschlichen Gefühle und des menschlichen Glaubens übersetzt die Quantenmöglichkeiten aus diesem Feld in die physische Realität unseres Körpers und unserer Welt.


Die Akasha und ihre Chronik  ist nicht Teil einer speziellen Religion, sondern wird in den Schriften vieler Religionen erwähnt. Das zeigt, dass die Akasha-Chronik (kurz AC genannt) eine spirituelle Tatsache ist, die weit über irgendwelche religiöse Grenzen hinausgeht.

Akasha ist ein Wort aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet „Äther“.


Die Energie und Essenz von ALLEM ist im Feld der AC enthalten. Materielles, also Dinge mit einer Form und Gestalt, wie Menschen, Tiere, Pflanzen, Geld etc., gehören ebenso dazu, wie nicht materielle Dinge, wie unsere Gedanken und Gefühle, aber auch Wesenheiten, wie z.B. Vorfahren und aufgestiegene Meister/innen, die uns beratend zur Seite stehen.


Ervin Laszlo hat in seinem Buch „Science and the Akashic Field“ geschrieben, dass die AC, wie die Atome unteilbar und ewig ist. Die AC ist unendlich und alles durchdringend.


In der AC ist ALLES enthalten. Es ist das WISSENDE Feld, das UNIVERSELLE GEDÄCHTNIS. Alles ist elektromagnetische Energie und geht nie verloren und ist somit auch abrufbar. Über das 8. Chakra kann mit der AC kommuniziert werden. Dies geschieht über Schwingungen, die in Gefühle, Bilder und Sprache übersetzt werden.


KOSMISCHES BEWUSSTSEIN

Akasha ist die Essenz, der Spirit von allem Leben

Der bereits erwähnte Ervin Laszlo kommt zum Schluss, dass das Quantenvakuum das grundlegende Feld ist, das Energie und Information trägt und das nicht nur das gegenwärtige Universum informiert, sondern auch alle vergangenen. Laszlo beschreibt, wie ein solches Informationsfeld erklären kann, warum unser Universum so unwahrscheinlich fein abgestimmt ist, um Galaxien und bewusste Lebensformen hervorzubringen und warum die Evolution kein zufälliger, sondern ein informierter Prozess ist: „Diese Wellenpakete, die auch das A-Feld (Anm.: Akasha-Feld) genannt werden, speichern nicht nur Informationen des jeweiligen Augenblicks, sondern sie enthalten alle Informationen, jeden Gedanken, jede Handlung, jede Entwicklung, die jemals seit der Existenz dieses Universums stattgefunden hat. Die AC bildet die bleibenden Aufzeichnungen von allem, was im Rahmen von Raum und Zeit geschieht und jemals geschehen ist.“


Stelle dir die AC wie ein Gewebe vor, das alles zusammenhält und das Einheit schafft, wo es den Anschein von Getrenntheit gibt. Dieses Feld erstreckt sich überallhin. Es ist flexibel. Es bewegt sich, passt sich an und reagiert auf Informationen und Schwingungen, die es aus seiner Umgebung erhält.


Akasha-Energie gibt es in jedem von uns – in allem, was ist. Aufgrund unserer Verbundenheit und Vernetzung mit allem Leben sind wir in der Lage, in die Dimension der AC zu gelangen und Informationen über jedes beliebige Thema abzufragen. Wir erschließen damit die Essenz, den Spirit des Lebens.

 

 21. Februar 2018

KEINE LEBENSFREUDE - WENIG LEBENSLUST?


Immer mehr Menschen verlieren die Lust und Freude an Schönem, was das Leben zu bieten hat. Warum? Die Ursachen sind vielfältig und haben die unterschiedlichsten Graufärbungen, aber eines haben sie gemeinsam:

Diese Menschen haben vergessen, dass das Leben ein kostbares Geschenk ist. Ein Geschenk, das ihnen von der Schöpfung überreicht wurde. Ein Geschenk des Himmels.

Wenn DU auch zu diesen Menschen gehörst, die morgens aufwachen und denken: „Oh Gott, schon wieder aufstehen, ich mag nicht zur Arbeit, es ist alles so ohne Sinn.“, oder ähnliches, dann bist du in einer klaren Opferhaltung. Du nimmst dich und dein Leben aus der Position einer Marionette wahr. Du bist die Spielfigur und nicht der Spieler. Du hast dich selbst verloren. Deine Gedanken kreisen stets um das „Ich WILL NICHT, ich KANN NICHT.“

Okay, es ist DEINE Entscheidung. Du kannst in dieser Opferhaltung verharren und dich immer mehr in die tiefen Sümpfe des Lebensdschungels begeben oder aber, du ERWACHST und nimmst dein Leben wieder in deine Hände. DU entscheidest, ob du aus einem „Ich will nicht und ich kann nicht“, ein „ICH WILL, ICH KANN, ICH DARF, ICH SCHAFFE ES!“ machen möchtest!!!

DU alleine hast dich für dieses Leben, DEIN LEBEN entschieden. Du bist freiwillig hier, um als Seele deine Erfahrungen zu sammeln, Widerstände zu überwinden, Herausforderungen zu bewältigen. Stelle dich diesen Erfahrungen mit erhobenem Haupt.

Mache aus jedem „Ich kann das nicht“ ein „ICH VERSUCHE ES.“

Mache aus jedem „Ich will nicht“ ein „ICH DARF.“

Mache aus jedem „Ich schaffe das nicht“ ein „ICH GEBE MEIN BESTES.“

Damit nimmst du die Zügel wieder in deine Hände und du führst Regie. in deinem Leben. Es kostet dich lediglich die Zeit, jeden negativen Gedanken zu überprüfen, ob du ihn nicht doch in etwas Positives umformen willst? Werde wieder zum Schöpfer in deinem Leben. Du kannst das und du wirst es schaffen. Es geht um DEINE ENTSCHEIDUNG für das FÜR oder WIDER in deinem Leben.

Zeige Dankbarkeit, sage DANKE zum Leben und zu dir selbst. Sage jeden Morgen: „Danke, liebes Leben. Danke, dass ich atme. Danke, dass ich leben darf. Danke, dass ich Arbeit habe. Danke für meine wunderbare Familie. Danke für die vielen kleinen, schönen Dinge des Alltags.“ ….

Du kannst diese Liste ganz persönlich formen. Jeden Tag! Lege dir ein „DANKE-Tagebuch“ zu. Besorge dir ein kleines (A5), schönes Notizbüchlein und schreibe täglich vor dem zu Bett gehen drei Dinge oder Erlebnisse auf, für die du heute dankbar bist. Du wirst sehen, wie das dein Leben zum Positiven verändern wird. Sei dir immer bewusst: Dein heutiges Denken erschafft die Realität von morgen.

Und vergiss auf deinem Lebensweg nie mehr wieder:

DU DARFST LEBEN.

Erschaffe aus diesem kostbaren Geschenk des Himmels
etwas Schönes und Wunderbares!



21. Januar 2018

Wie schütze ich mich vor Energieraub

bzw. Energievampiren?


Stelle dir mal die nachfolgenden Situationen vor:

  • Du      kommst in einen Raum voller Menschen und fühlst dich nach ein paar Minuten      so richtig schlecht und kraftlos?
  • Du      unterhältst dich mit einer Person und fühlst Dich hinterher müde oder bist      gereizt?
  • Vielleicht      gibt es ganz bestimmte Menschen in deiner Umgebung, die dir regelmäßig die      Kraft rauben?
  • Oder      ist es so, dass deine Arbeitskollegen ihre „Mistkübeln“ immer bei dir      ausleeren?

Wenn du diese Punkte mit einem „Ja“ beantworten kannst, dann bist du ein leichtes Opfer für Menschen, die bewusst oder unbewusst andere Menschen als ihre Energietankstelle benutzen.

Die meisten Menschen sind nicht bewusst als Energievampire unterwegs. Wenn du Menschen, die stets jammern, lästern und Probleme wälzen deine Aufmerksamkeit schenkst, so nimmst du automatisch ihre Negativität auf und unterstützt ihren Vampirismus.

Es gibt bestimmt Tage und Situationen, wo du diese Energieräuber nicht wirklich wahrnimmst, weil es dir energetisch und damit physisch und psychisch gut geht, d.h. du hast einen hohen Energielevel. Ist dein Energiefeld allerdings strapaziert, so werden dir o.a. Situationen sehr viel Kraft rauben.

Damit kein Missverständnis entsteht:

Natürlich hat jeder Mensch mal schlechte Zeiten, Sorgen, Kummer oder ist krank. Wenn ein Familienmitglied oder ein guter Freund eine Krise durchlebt und sich mal eine Zeit lang bei dir ausweint und Kraft holt, ist das völlig in Ordnung. Aber wenn diese Person nicht bereit ist, nach gegebener Zeit auch wieder Mal lösungsorientiert zu denken und eine bestimmte Situation verändern zu wollen und auch jeglicher Ratschlag von dir einfach nicht gehört wird, dann wird es dich sehr bald  ganz viel Kraft kosten und du wirst dich in der Gegenwart dieser Person ständig mies fühlen. Diese Person zieht dich – wie man so schön sagt – energetisch runter.

 

HILFREICHE MASSNAHMEN:


1. Vermeidungstaktik

Menschen, die dich stets und überall anzapfen und deine Energie wollen, solltest du vermeiden. Du erkennst sie daran, dass sie immer etwas zum Jammern und zum Nörgeln und Lästern haben und beratungsresistent sind.

Denke mal darüber nach, welche Personen in deiner privaten und beruflichen Umgebung immer nur Negatives zu erzählen haben und dann überlege dir, ob du diese Kontakte weiterhin pflegen möchtest?

Ja, ich weiß, es ist natürlich nicht immer möglich auf Distanz zu gehen.

Aber dazu habe ich auch einen Tipp:

 

2. Stelle deine eigenen Spielregeln auf

Personen, die immer jammern, lästern und Probleme wälzen brauchen ja ein Gegenüber, welches  dieses Spiel mitspielt und sich das Jammern, das Lästern und Probleme wälzen auch anhört und vielleicht sogar mitmacht.

Wie wäre es, wenn du ab jetzt DEINE Spielregeln bei Begegnungen mit Lästermäulern und Problemewälzern aufstellst? Das braucht Klarheit und Mut. Überlege dir, wie du dir diese Begegnungen künftig wünschst und lenke diese Personen mit Bestimmtheit in diese Richtung.

Du könntest z.B. Problemlösungen präsentieren oder Nörglern mit positiven Argumenten dagegen halten und damit diese Personen vom Negativdenken wegziehen.

Sage auch mal ein klares „Stopp!“ - Heute / Jetzt nicht!“ zu diesen Personen. Oder z.B. „Ich möchte heute etwas Schönes von dir hören. Erzähle mir doch einen netten Schwank aus deinem Leben.“

Ich gebe zu, das ist anfangs bestimmt sehr mühsam und auch Kräfte raubend, aber es kann sich lohnen.

Es hat auch noch einen weiteren Vorteil: Die Personen, die auf deine Spielregeln  nicht ansprechen (wollen), weil ihnen dieses Spiel so nicht gefällt, werden sich schnellstmöglich ein anderes Opfer suchen, welches sich bereitwillig auf das Jammern und Lästern einlässt.

 

3. Schutzschilder aufbauen

a) Körperlich:

Nimm die Abwehr-Haltung ein: Beine und Arme überkreuzen. Damit verschließt du deine Energiefelder.

b) Mental:

  • Visualisiere       eine lila-goldene Kugel, in der du      dich befindest und die dich vor allen negativen Einflüssen schützt.
  • Stelle      dir vor, du ziehst ein lilafarbiges Tuch von deinen Füßen bis über deinen      Kopf und bindest es mit einem goldenen Band über deinem Kopf zu.
  • Visualisiere      einen Spiegelkreis um dich herum. Das Spiegelglas befindet sich an der      Außenseite. Somit gehen alle Energien der anderen Person zurück zu ihr      selbst.

c) Emotional:

Wenn ein Familienmitglied dir stets Energie raubt und du dieser Person nicht ständig ausweichen kannst, versuche

  • Mitgefühl      für diese Person zu entwickeln. Jeder Mensch hat „seine Geschichten“ und      ist nicht als Lästermaul und Energieräuber geboren. Das soll keine Entschuldigung      für solche Menschen sein, aber es kann ein Miteinander erleichtern.
  • Segne      diesen Mensch bei jeder Gelegenheit. Das kann wahre Wunder bewirken.

 

4. Stärke dein Energiefeld


Ein paar Anregungen:

a) Wenn du das eine oder andere Seminar bei mir gemacht hast, dann hast du deinen energetischen Werkzeugkasten immer dabei. Krame mal darin und finde deinen ganz persönlichen Schatz.

Vielleicht magst du dir ein- bis zweimal in der Woche deine Meridianbahnen nachstreichen oder die Meridian-Klopfmethode anwenden? Du kannst dir auch deine Meridiane alle paar Tage „verschachteln“ oder das tägliche Affirmationsprogramm nach John Diamond bzw. andere positiven Sätze sprechen.

Vielleicht ist es dir angenehmer, dein Chakrensystem zu harmonisieren?

Wende einmal pro Woche die EFI-Point-Methode an und du wirst sehen, dass du dich bald stärker fühlst.

b) Achte auf deine Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme. Auch dies kann dein Energiesystem schwächen oder stärken.

c)Meditiere oder gehe zumindest für 10 Minuten täglich in die Stille. Bleibe für ein paar Minuten ganz bei dir und beobachte deinen Atem.

d) Wende die kinesiologischen Übungen (Brain-Gym) sowie Tipps an, welche ich in früheren Artikeln schon beschrieben habe, an. Du findest diese Tipps und Übungen weiter unten.



16. Okt. 2017

ERHOLSAMEN SCHLAF DURCH YIN-ENERGIE-STÄRKUNG


Auch wenn uns der goldene Herbst eben noch mit wärmenden Sonnenstrahlen verwöhnt, so werden die Tage immer kürzer und die nahende Winterkälte wird spürbar.

Es ist die Zeit des Rückzugs. Wir schätzen es, in der warmen Stube heißen Tee zu trinken, sich in eine Decke zu kuscheln und viel zu schlafen.

Haben Sie gewusst, dass der Mensch ein Drittel des Lebens im Bett verbringt? Haben wir einen tiefen Schlaf, so sind wir am nächsten Morgen ausgeruht, der Körper hat sich über Nacht regeneriert, wir fühlen uns fit und voller Tatendrang.

Leiden wir aber unter Schlafproblemen, wälzen uns stundenlang im Bett hin und her, wachen immer wieder auf und fühlen uns hellwach und haben, wenn überhaupt, nur einen sehr leichten Schlaf, dann fühlen wir uns am nächsten Morgen gerädert und chronisch müde.

 

Wie erklärt uns die TCM anhaltende Schlafstörungen?

Yin und Yang, Nacht und Tag, Winter und Sommer, dunkel und hell, wechseln sich unaufhörlich ab. Passivität und Aktivität wechseln sich ebenfalls ab - in der Natur und beim Menschen.

Diesen natürlichen Rhythmus an Aktivität und Passivität können wir noch sehr gut bei Kindern beobachten.  Eben sind sie noch voller Tatendrang, spielen voller Enthusiasmus, laufen, schaukeln (Aktivität = Yang-Energie), um kurz darauf beim Vorlesen einer Geschichte friedlich und entspannt einzuschlafen (Passivität = Yin-Energie).

Diese Abwechslung an Aktivität (Yang-Energie) und Passivität (Yin-Energie) ist ein ganz normaler, natürlicher Prozess und stellt sich von alleine ein. Es ist der natürliche Rhythmus des Lebens.

Schlaf ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Die Atemfrequenz und der Puls werden langsamer, der Blutdruck und die Körpertemperatur sinken, das Gehirn verarbeit die Reize des Tages und das Immunsystem kann sich während des Schlafes gut erholen.

Leider sieht die Realität eines erwachsenen Menschen oft anders. Immer mehr Menschen können sich nicht mehr genügend entspannen. Schlafstörungen sind keine Seltenheit. Geist und Körper sind nicht mehr in der Lage sich zu regenerieren und das führt zu Reizbarkeit und Erschöpfung und über längere Zeit auch zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen.

 

Ursachen aus Sicht der TCM

DIE YIN-ENERGIE IST ZU SCHWACH. Eine starke Yin-Energie führt uns automatisch von der Aktivität in die Passivität, vom Tatendrang zur Entspannung, Ruhe und in den Schlaf. Der Körper kann sich genügend regenerieren.

Eine Yin-Energie-Schwächung ist nicht gleich zu erkennen, denn es ist ein schleichender Prozess. In der heutigen Zeit, wird Vieles vom arbeitenden Menschen abverlangt. Er muss immer und überall erreichbar sein. Alles muss noch besser und schneller geschehen. Er sollte auch mit 50 und 60 Jahren noch wie ein junger Spund agieren. Es wird erwartet, dass er nach einem 14- bis 18 Stunden arbeitsreichen Tag auch noch Sport betreibt, um seinen Körper fit zu halten, usw. …

Diese Überfülle an Aktivität wird zur GEWOHNHEIT, das bedeutet, der natürliche Zugang zur Passivität – Entspannung – Regeneration wird blockiert. Viele Menschen versuchen sich abends vor dem Fernseher zu entspannen, was leider ein Trugschluss ist, weil das Gehirn weiter zur Aktivität gezwungen wird, sogar, wenn man dabei einschläft, denn die Geräusch werden trotzdem verarbeitet und halten somit das Gehirn aktiv.

Das Übermaß an Aktivität (Yang-Energie) verbraucht unsere Lebensenergie viel zu schnell. Die Yin-Energie wird dadurch immer schwächer. Außerdem verbrauchen wir im Laufe des Lebens kontinuierlich Energie und die Yin-Energie wird mit zunehmendem Alter automatisch schwächer.

 

Was kann helfen?


Um sich wieder in einen fröhlichen, ausgeschlafenen Menschen zu verwandeln, beachten und probieren Sie die nachfolgenden Tipps:

1. Selbstbeobachtung

2. YIN-Energiereserven auffüllen

3. YIN-Meridiane stärken

4. Ernährung

5. "Alles hat seine Zeit"

6. Abendliches Gedankenkarussel stoppen

7. Naturheilmittel - Kräuteressenzen


1.   Selbstbeobachtung ist der erste Schritt, um den Ursachen von schlechtem Schlaf auf den Grund zu gehen.

Beispiel: Dem einen kann Sport am Abend helfen, besser zu schlafen, weil er dann müde ist, bei einer anderen Person kann Sport das Gegenteil bewirken, weil diese daraufhin sehr aufgewühlt ist.


Hier ein paar Grundsatzfragen, die Sie sich stellen können:

Wann schlafe ich besonders gut, und wann besonders schlecht?

  • Schlafe      ich besser, wenn ich am nachmittags/abends keinen Kaffee mehr trinke oder kein      Fleisch esse oder darauf achte, zumindest
         2 Stunden vor dem Schlafen gehen, nichts mehr zu essen?
  • Tut      mir ein Mittagsschlaf gut (maximal 30 Minuten!) und wann ist der für mich richtige      Zeitpunkt abends zu Bett zu gehen?
  • Was      fördert meinen Schlaf? Ein Entspannungsbad, leise Musik, Meditation,      Sport, Yoga, lesen?
  • Was      sollte ich vorm Schlafen gehen vermeiden? Fernsehen, laute Musik, Sport?

2.   Yin-Energiereserven auffüllen

Da Stress ein Lebensenergieräuber ersten Ranges ist, steht an erster Stelle, Stress abzubauen. Zum Beispiel durch:

  • Sport      (Laufen, Walken)
  • flotte      Wanderungen
  • Dynamisches      Yoga
  • Autogenes      Training
  • Meditation
  • Progressive      Muskelentspannung
  • Yin-Yoga

Manchmal müssen auch unliebsame Lebensentscheidungen getroffen werden. Meditieren ist dann besonders sinnvoll, denn Meditation füllt die Yin-Energiereserven und erweitert das Bewusstsein.


3. YIN-Meridiane stärken

Durch den menschlichen Körper verlaufen 12 Haupt-Energiebahnen, die sogenannten MERIDIANE. Es gibt jeweils 6 YANG- und YIN-Meridiane. Mit Hilfe spezifischer Techniken, kann man diese Meridiane stärken. Bei Interesse zeige ich Ihnen sehr gerne innerhalb einer Einzelberatung, wie Sie Ihre YIN-Meridiane effektiv und schnell stärken können.

Zudem biete ich auch Seminare an, wo Sie erlernen können, wie Sie das gesamte Meridian-Energiesystem für sich selbst und andere harmonisieren können.

Bei regelmäßiger Anwendung ist dies eine der besten Methoden, gegen Schlafprobleme.

4.    Ernährung

Nahrungsmitteln, die die Yin-Energie stärken sind:

  • Samen und Nüsse. Mischen Sie öfters Chiasamen,      Sesam, Leinsamen, Flohsamen, Sonnenblumenkerne und diverse Nüsse in die      Suppe. Auch dem Reis begemengt ergibt das einen wunderbaren Geschmack.
  • Ebenso nähren die Yin-Energie Linsen, Bohnen      (Soja- und Mungobohne im speziellen), Gerste, Quinoa, Hirse und Weizen.
  • Weiters Wurzelgemüse, Algen, Spinat,      Hülsenfrüchte.
  • Für die Nicht-Vegetarier/Veganer: mäßig Eier,      Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte.
  • Avocados,      dunkle Trauben und Beerenfrüchte gehören auch zu den Favoriten. Kirschen      z.B. enthalten nachweislich das Schlafhormon Melatonin.

Information: Sonnenblumenkerne, Sesam, Avocados und Spinat enthalten viel Magnesium, was die Muskulatur entspannt.

Vermeiden Sie Yang-Energie stimulierende Speisen, besonders am Abend: Scharfe Gewürze, rotes Fleisch, Alkohol, Kaffee und schwarzen/grünen Tee.

Abends wenig und mindestens 2 Stunden vor dem Schlafen gehen essen. Trinken Sie eine Tasse Orangen- und Rosenblütentee. Das beruhigt und entspannt.


5.    Alles hat seine Zeit

Feste Gewohnheiten und Rituale können Ihnen helfen, wieder einen geruhsamen Schlaf zu haben.

  • Am Abend sollten Sie Yang-Aktivitäten      grundsätzlich vermeiden, wie z.B. Thriller und Krimis schauen, im Internet      surfen, lange (anstrengende) Gespräche und Telefonate führen,      konzentriertes Arbeiten. Sport eher auf den frühen Abend legen      (ausprobieren!)
  • Bevorzugen Sie am Abend Yin-Aktivitäten, wie      z.B. ein Entspannungsbad mit Melisse oder Lavendelöl, meditieren,      Yin-Yoga, mit dem Liebsten bei Kerzenschein kuscheln, spazierengehen, ein      Hörbuch hören (leichte Kost), einfach nur in die Dunkelheit schauen und      schweigen, Kerzenlicht statt Festbeleuchtung.
  • Feste Rituale können helfen, wie z.B. der      abendliche Spaziergang oder das Entspannungsbad.
  • Wichtig      kann auch ein gleichbleibender Schlafrhythmus sein, d.h. möglichst zur      selben Zeit schlafen gehen und auch wieder aufstehen.

6.    Abendliches Gedankenkarussel stoppen

Wer kennt es nicht, wenn uns Ärger und Sorgen am Einschlafen hindern?

Hier ein paar Tipps, um dies zu abzustellen:

  • „STOPP!“ Sagen Sie zu Ihren kreisenden Gedanken      „Stopp! Jetzt nicht!
         Das hat bis morgen Zeit.“
  • Zählen Sie von Hundert rückwärts oder      „Schäfchen zählen“.
  • Nehmen Sie Ihren Körper wahr, beginnen Sie bei      Ihren Füßen. Wie fühlen sich diese an? Gehen Sie weiter zu den Beinen,      usw.
  • Beobachten Sie einfach nur Ihren Atem.
  • ATEMÜBUNG:
    Atmen Sie tief ein und zählen dabei langsam bis 4. Halten Sie den Atem an      und zählen dabei langsam bis 7. Atmen Sie ganz langsam aus und zählen dabei bis 8. Wiederholen Sie diesen Atemrhythmus einige Male.
  • POSITIVE PUNKTE – ÜBUNG : siehe meinen Beitrag weiter unten > „(Schul)-Stress leicht und schnell abbauen“ vom 29.Sept.2017  

7.    Naturmittel – Kräuteressenzen

Anstatt Schlaftabletten könnten Sie es erst Mal mit Naturmittel, wie Baldrian, Johanneskraut, Melisse und Lavendel probieren.

Ich persönlich sprühe gelegentlich ein ätherisches Lavendel-Sprühöl in meine Aura und auf meinen Kopfpolster, wenn ich das Gefühl habe, dass mich meine Gedanken noch zu sehr beschäftigen. Auch vor der Meditation hilft das ungemein, weil es den Geist entspannt.

Kräuteressenzen gibt es auch als Tropfen zum Einnehmen. Bitte unbedingt auf Bio-Qualität achten und keine künstlichen Duftstoffe verwenden.

Empfehlungen gebe ich gerne per Anfrage ab.


ACHTUNG: Kurzfristige Schlafstörungen, können mit einer belastenden Situation einhergehen und sind meist harmlos. Dauern die Ein- und Durchschlafprobleme jedoch mehrere Wochen an, so ist unbedingt medizinische Ursachenabklärung notwendig!

ICH WÜNSCHE IHNEN EINEN ERHOLSAMEN SCHLAF!

 


 

 






Hinweis: Der Inhalt dieser Seite sowie die empfohlenen Übungen sind kein Ersatz für eine medizinische und psychotherapeutische Behandlung. Diese dienen ausschließlich einer zusätzlichen, energetischen Unterstützung und ganzheitlichen Gesundheits- und Lernförderung. Bei psychischen und physischen Symptomen suchen Sie bitte zuerst Ihren Arzt oder Therapeuten auf.